Heine meets Huxley

Für das Projekt " Heine meets Huxley" wird die HHU als eine von 10 prämierten Hochschulen aus dem gemeinsamen Programm „Eine Uni – ein Buch“ des Stifterverbands, der Klaus Tschira Stiftung und der Wochenzeitung DIE ZEIT gefördert.

Die Idee dahinter: Ein Semester lang möglichst viele Mitglieder einer Hochschule über alle Fachbereiche und Statusgruppen hinweg zu einem Buch ins Gespräch zu bringen und sie für ein gemeinsames Thema zu begeistern.

Aldous Huxleys Roman "Brave New World" beschreibt einen totalitären Weltstaat im Jahr 2540, der am vermeintlichen Gipfel des Fortschritts angekommen ist. Konformität, Stabilität und Zufriedenheit gelten als höchste Güter dieser Gemeinschaft, für die ihre Mitglieder ihre Individualität und ihre Mündigkeit opfern. Die "schöne neue Welt" ist eine Klassengesellschaft, zusammengehalten durch Social Engineering, die staatlich verordnete Droge Soma und die Erziehung zu systemkonformen Menschen.

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf möchte diesen Klassiker der Weltliteratur neu lesen. Die Lektüre von "Brave New World" entspricht dem Geist ihres Namenspatrons Heinrich Heine, der als engagierter Dichter gegen Untertanengeist, Unterdrückung, politische wie religiöse Dogmen und für Toleranz, Autonomie und Freiheit gekämpft hat. Zudem bietet der Roman viele Anknüpfungspunkte für verschiedene Forschungsbereiche der HHU.

So betrachten Wirtschaftswissenschaftler Herausforderungen von Globalisierung und Konsum, Naturwissenschaftler diskutieren Chancen und Risiken von Gentechnik, und Geisteswissenschaftler fragen nach der Freiheit des Individuums und dem Verhältnis vom Eigenen und Fremden.


Abschlussfilm

 

 


Veranstaltungen

16.07.2018 Schöne neue Welt - Von Klonbabys und Superpflanzen
  • Plakat zu Heine meets Huxley

    Datum und Uhrzeit: 16.07.2018, 18:00 Uhr

    Ort: Haus der Universität

    Vortragende:

    • Prof. Dr. Maria von Korff Schmising, Leiterin des Instituts für Pflanzengenetik, HHU
    • Prof. Dr. Jan-Steffen Krüssel, Koordinator des Universitären Interdisziplinären Kinderwunschzentrums Düsseldorf UniKiD
    • Vasilija Rolfes, M.A., Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin

    Lesung: Anna Wojtalla

    Der Roman „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley aus dem Jahr 1932 thematisiert einen Weltstaat im Jahr 2540, in der Mensch und Natur für die perfekte und leistungsstarke Gesellschaft optimiert werden . Im Reagenzglas produzieren Wissenschaftler/innen hochfunktionale Klonbabys und setzen die Gesetze der Natur außer Kraft.

    Wie weit sind wir in der realen Welt noch von einer solch „schönen neuen Welt“ entfernt? Was ist bereits heute mit Hilfe von Gentechnik und Reproduktionsmedizin, z. B. durch Methoden wie CRISPR/Cas, möglich? Wie sind die Chancen und Risiken aus ethischer Sicht zu bewerten?

    Inspiriert vom Roman „Schöne neue Welt“ stellen Wissenschaftler/innen der HHU Ihnen den neusten Stand der Forschung vor. Diskutieren Sie mit den Expert/innen und bilden Sie sich eine eigene Meinung!

    undefinedAnmeldung

18.07.2018 Schöne neue Welt - Zwischen Konsumhimmel und Wettbewerbshölle
  • Datum und Uhrzeit: 18.07.2018, 18:00 Uhr

    Ort: Großer Vortragssaal, ULB

    Vortragender:

    • Prof. Dr. Jens Südekum

    Lesung: Anna Wojtalla

    Der Roman „Schöne neue Welt“ entwirft eine Gesellschaft, die für Konsum konditioniert ist und in der Gefühle wie Freude oder Liebe durch Konsumerlebnisse ersetzt sind. Die Bürgerinnen und Bürger der schönen neuen Welt stellen so den zuverlässigen Motor ihres globalen Wirtschaftssystems dar.

    Mit Blick auf diese Welt fragt Prof. Dr. Jens Südekum nach den Funktionsmechanismen unseres Wirtschaftssystems: Welche Motoren treiben unsere Wirtschaft an? Wer profitiert von Wirtschaftswachstum und Globalisierung und wer gegebenenfalls nicht? Und mit welchen Methoden greift unser Staat steuernd ein? Diese Fragen interessieren auch Sie? – Diskutieren Sie mit!

     

    undefinedAnmeldung

10. August 2018: Filmabend mit dem CampusKino
  • Datum und Uhrzeit: 10. August 2018, 19:00 Uhr

    Ort: Haus der Universität

    Heiße Sommernächte, kühle Drinks und ein echter Kultfilmklassiker: Das Heine-meets-Huxley-Team und das CampusKino laden alle Science-Fiction-Fans und die, die es noch werden wollen, zum Filmabend ein!

     

    Mit einer Einführung zum Film von Daniel Bäldle, Theaterleitung Metropol Filmkunstkino

     

    Eintritt frei!

8. / 23. August / 7. September 2018: NachLese auf dem Sonnendeck
  • Datum und Uhrzeit: 8. / 23. August / 7. September 2018, jeweils ab 17:00 Uhr

    Ort: Dach der O.A.S.E.

    Von wegen „Saure-Gurken-Zeit“! Alle „daheim und auf dem Campus gebliebenen“ Mitarbeiter/innen und Studierende der HHU laden wir im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Heine meets Huxley“ im Sommer zu drei Lesetreffs auf das Dach der O.A.S.E. ein, um uns gemeinsam in die Textlektüre von „Schöne neue Welt“ zu vertiefen. Bewaffnet Euch mit Limonade oder Cocktail und diskutiert mit uns in gemütlicher Sonnenrunde über die vergangenen ersten Veranstaltungen und über zukünftige Fragen des Romanklassikers!  

25.10.2018: Schöne neue Welt: Von Superbodies und Mensch-Maschinen
  • Datum und Uhrzeit: 25. Oktober, 18 Uhr

    Ort: O.A.S.E.

    Vortragende:

    • Prof. Dr. Ulrich Rosar, Institut für Sozialwissenschaften, HHU
    • Madita Michaelis und Jan Gabler, MA-Studierende, Institut für Modernes Japan, HHU

    Lesung: Anna Wojtalla

    Moderation und Diskussionsleitung:

    • Dr. Anja Vervoorts, Zentrale Gleichstellungsbeauftragte der HHU

     

    Der Roman „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley entwirft eine Gesellschaft, in der sich fast nur schöne und normkonforme Menschen tummeln.

    Der Bedeutung von körperlicher Attraktivität für die gesellschaftliche Stellung in Huxleys Universum und im Hier und Heute widmet sich der Soziologe Ulrich Rosar in seinem Vortrag „Brave New Beauty – Physische Attraktivität als gesellschaftliches Kapital“.

    Dank der rasanten Entwicklungen in der Künstlicher Intelligenz und der Biotechnologie schreitet die Optimierung des menschlichen Körpers (und des Gehirns) stetig voran. Die Grenzen zwischen Mensch und Maschine scheinen allmählich zu verschwimmen. Doch was haben Lebensformen wie Cyborgs, Androide oder Roboter mit Huxley zu tun? Und wie beeinflussen sie die Vorstellungen über unseren Körper oder das Verhältnis der Geschlechter? Dieses faszinierende Thema untersuchen die Master-Studierenden Madita Michaelis und Jan Gabler anhand japanischer Anime-Serien.  

    Und Sie? Fragen Sie sich auch, wo das alles enden soll? Dann kommen Sie vorbei und diskutieren Sie mit!

    Die Veranstaltung ist kostenfrei.

    undefinedAnmeldung

14.11.2018: Schöne neue Welt: Wissenschaft zwischen Freiheit, Verantwortung und Regulierungswut
  • Datum und Uhrzeit: 14.11.2018, 18:00 Uhr

    Ort: NRW-Forum, Düsseldorf

    Vortragende:

    • Prof. Dr. med. Katrin Amunts, C. u. O. Vogt-Institut für Hirnforschung, HHU / Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Forschungszentrum Jülich 
    • Prof. Dr. med. Heiner Fangerau, Institut für Geschichte, Theorie und Ethik in der Medizin, HHU
    • Prof. Dr. Rupprecht Podszun, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Wettbewerbsrecht, HHU

    Lesung: Anna Wojtalla


    Grußwort: Prorektor Prof. Dr. Peter Westhoff

    Moderation: Tim Neumann, Hochschulradio

    Im Roman „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley sind die Wissenschaften einerseits wichtiger Teil des Machtapparates, sie dienen z. B. dazu, Menschen zu optimieren und zu manipulieren. Andererseits wird die Wissenschaft zensiert, um die gesellschaftliche Stabilität der „schönen neuen Welt“ nicht durch Innovationen zu gefährden.

    In welchem Spannungsfeld von Freiheit, Verantwortung und Regulierungsbestrebungen bewegt sich die Wissenschaft eigentlich in UNSERER Zeit? Wer sollte Forschungsprojekte überhaupt verbieten dürfen? Nach welchen Kriterien sollte über Freiheit und Regulierung von Wissenschaft entschieden werden? Wann sollten Wissenschaftler/innen selbst Grenzen ziehen? Und welche Verantwortung tragen Politik und Gesellschaft?

    In Vorträgen beleuchten Wissenschaftler/innen der Heinrich-Heine-Universität diese Fragen anhand ihrer eignen Forschungsbereiche (u. a. Künstliche Intelligenz, Hirnforschung, Ethik) und diskutieren mit dem Publikum über dieses kontroverse Thema.

    Und was denken Sie? Sollte die Wissenschaft alles dürfen, was sie kann?

    Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um undefinedAnmeldung wird gebeten.

     

     

 

Kontakt

Projektteam

"Heine meets Huxley"

 undefinedEmail

Bewerbungsvideo "Eine Uni - ein Buch"

Programm Sommersemester 2018

Programm Wintersemester 2018/19

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation