20.05.16 09:52

Vortrag im Haus der Universität

„Ist England anders?“

Von: Redaktion / V.M.

20.05.2016 - Anlässlich des möglichen "Brexits", des Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, fragt der frühere geschäftsführende deutsche Botschafter in London Dr. Rudolf Adam in einem Vortrag im Haus der Universität am 27. Mai, wie "anders" als der Rest Europas England und die Engländer eigentlich sind. Auf Einladung der Heinrich-Heine-Universität sowie der Gesellschaft der Oxford und Cambridge Alumni im Rheinland erläutert Dr. Adam, warum wir uns über die Austrittswünsche der Engländer nicht wundern sollten.

England ist nicht nur eine Insel, es hat auch in vielen anderen Hinsichten eine geschichtlich bedingte Sonderstellung: Die Gedankenwelt der Engländer bewegt sich immer noch mehr im ehemaligen Empire als in Europa, England hat wenige militärische Niederlagen erlitten und strategisch-langfristig keinen Krieg verloren, ihm sind die Erfahrungen von Niederlage, Besatzung, Kollaboration und Diktatur im 20. Jahrhundert erspart geblieben, und es kennt nicht, wie die meisten europäischen Staaten die Einheit von Staat und Nation. Hinzu kommt der Stolz, die Wissenschaftler hervorgebracht zu haben, die das moderne Welt- und Gesellschaftsbild am nachhaltigsten geprägt haben: Isaac Newton, Charles Darwin und Adam Smith.

Zur Person: Rudolf G. Adam studierte Geschichte in Tübingen und Oxford. Seine Karriere als Diplomat führte ihn nach Singapur, Peking und Moskau. Von 2001 bis 2004 war er Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes. Bis zu seiner Pensionierung war er geschäftsführender deutscher Botschafter in London.

Ort: Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Zeit: Freitag. 27. 5., 18 Uhr

Eintritt frei

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation