23.09.2019 15:02

Online-Tool informiert zur Landtagswahl in Thüringen

Wahl-O-Mat startet zum 50. Mal

Von: Redaktion / C.G.

Am 25. September geht das von der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) mit Unterstützung der Düsseldorfer Wahl-O-Mat-Forschung entwickelte Tool für die Landtagswahl in Thüringen online. Dabei handelt es sich um den 50. Online-Start der sehr beliebten Informationsplattform. Insgesamt wurden die unterschiedlichen Versionen bislang über 80 Millionen Mal genutzt.

Der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung ist eines der erfolgreichsten politischen Internet-Angebote. (Foto: Alexander Schneider / HHU)

Für Prof. Dr. Stefan Marschall, Leiter der Wahl-O-Mat-Forschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und seit vielen Jahren an der Entwicklung des Wahl-O-Mat beteiligt, ist dies ein besonderer Anlass und Grund zur Freude. „Wir erleben, dass in Zeiten gesellschaftlicher Polarisierung die Nachfrage nach neutralen Informationsquellen weiter steigt. Der Wahl-O-Mat ist hier für viele Bürgerinnen und Bürger der logische erste Schritt zur Informationsbeschaffung. Dass wir als Düsseldorfer Wahl-O-Mat-Forschung hier einen Beitrag leisten können, erfüllt uns immer wieder mit Stolz – gerade bei einem solchen runden Jubiläum“, so Prof. Marschall.

Während der Online-Start für Thüringen kurz bevorsteht, ist das Team der Wahl-O-Mat-Forschung an der Heine-Uni bereits mit den Nachbereitungen des Wahl-O-Mat für die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen beschäftigt. Diese sind ausgesprochen erfolgreich gewesen. Verglichen mit den vorangegangenen Landtagswahlen im Jahr 2014 haben sich die Nutzerzahlen für den Wahl-O-Mat in Brandenburg und Sachsen mehr als verdoppelt. Insbesondere in Brandenburg sei die Steigerung der Nutzerzahlen mit knapp 160 Prozent sehr stark ausgefallen.

Insgesamt nutzten knapp 315.000 Menschen den Brandenburger Wahl-O-Mat. Der Wahl-O-Mat für die Landtagswahl in Sachsen wurde rund 600.000 Mal durchgespielt. „Wir deuten dies als klares Signal dafür, dass der Wahl-O-Mat inzwischen und immer mehr als integraler Bestandteil der Vorwahlöffentlichkeit angenommen wird. Deswegen freuen wir uns auf die nächsten 50 Mal, wenn es wieder heißt: Ab jetzt ist der Wahl-O-Mat online“, resümiert Prof. Marschall.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation