17.10.2019 09:18

Philosophie und Politikwissenschaft

Vorlesungsreihe zu populistischer Argumentation

Von: Redaktion

Ab dem 22. Oktober bieten das Institut für Philosophie und das Institut für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung (PRuF) eine gemeinsame Vorlesungsreihe zu populistischen Argumentationen an.

In der öffentlichen Debatte wird gegenüber populistischen Parteien und Politikern der Vorwurf der Verbreitung von fake news erhoben. In den medialen Formaten hat sich als häufige Reaktion ein Faktencheck etabliert, einen Argumentationscheck sucht man allerdings vergebens. Diesem Umstand möchte die Vortragsreihe Populistische Argumentation: ein hölzernes Eisen?  Philosophische und politikwissenschaftliche Perspektiven begegnen.

Die Vortragsreihe ist Teil eines Lehrprojektes, das von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Rahmen der Bürgeruniversität gefördert wird und eine Kooperation zwischen dem Institut für Philosophie und dem Institut für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung (PRuF) darstellt. Das Lehrprojekt richtet sich sowohl an Studierende als auch an Bürgerinnen und Bürger und möchte den Austausch zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik fördern. Ziel ist, für die Verletzung argumentativer Standards im öffentlichen Diskurs durch populistische Rhetorik zu sensibilisieren und Argumentationskompetenz in der Bevölkerung zu fördern, um Populisten argumentativ entkräften zu können.  

Am 22. Oktober startet die Vortragsreihe mit einer Einführung durch die Projektverantwortlichen Michael Angenendt (Politikwissenschaftler) und Julian Pöhling (Philosoph). Bei den im zweiwöchentlichen Rhythmus stattfindenden Vorträgen werden renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter anderem darüber diskutieren, was den Reiz des Populismus ausmacht und wie verbreitet populistische Demokratievorstellungen in der Bevölkerung sind und inwiefern populistische Rhetorik die Standards guter Argumentation verletzt. Die Vorträge werden in Räumen des Heinrich-Heine-Instituts, einem Kooperationspartner des Projektes, und der Volkshochschule Düsseldorf stattfinden.

 

Die Termine im Einzelnen:

Populistische Argumentation: ein hölzernes Eisen?
Michael Angenendt & Julian Pöhling

22.10.2019 18:30-20:00 Uhr
Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12

Populismus: Gefahr für die Demokratie oder nützliches Korrektiv?
Prof. Dr. Frank Decker

05.11.2019 18:30-20:00 Uhr
Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12

Populistische Demokratievorstellungen in Deutschland.
Verbreitung und Konsequenzen

Dr. Nils Steiner

19.11.2019 18:30-20:00 Uhr
Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12

Argumente und Argumentationen. Eine Einführung in die Argumentationstheorie
Prof. Dr. Thomas Gil

03.12.2019 18:30-20:00 Uhr
Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12

Kriterien für rationale politische Argumentation
Prof. Dr. Christoph Lumer

17.12.2019 18:30-20:00 Uhr
Volkshochschule Düsseldorf, Bertha-von-Suttner-Platz 1

Die Argumentationslinien des klassischen Populismus
in Lateinamerika

Prof. Dr. Dr. Paul Danler

07.01.2020 18:30-20:00 Uhr
Volkshochschule Düsseldorf, Bertha-von-Suttner-Platz 1

‚Der große Austausch ist Wirklichkeit‘ –
Rechtspopulistische Argumentation in konspirativen Erzählungen

Dr. David Römer

21.01.2020 18:30-20:00 Uhr
Volkshochschule Düsseldorf, Bertha-von-Suttner-Platz 1

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation