06.05.2020 17:25

Online Studie untersucht Erfahrungen von Frauen während der Corona-Pandemie

Schwanger während der Corona-Pandemie

Von: Redaktion

Die Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit, in der sich Frauen auf einen neuen Anschnitt im Leben vorbereiten. Aber während der Corona-Pandemie kann die Ungewissheit, wie das Virus die Schwangerschaft, die Geburt und auch die Zeit mit dem Baby beeinflussen wird, Unbehagen und Stress hervorrufen.

Auch wenn schwangere Frauen grundsätzlich nicht zur Risikogruppe bezüglich der Corona-Pandemie zählen, stellen sich viele Fragen für die werdenden Mütter: Ist das Covid-19 Virus gefährlich für mich und das Kind? Darf mein Partner bei der Geburt dabei sein? Wie bereite ich mich jetzt bestmöglich auf die Geburt vor? Werden die Großeltern das neue Enkelkind besuchen können?

In einer internationalen wissenschaftlichen Online Studie (Stony Brook University New York, Prof. Marci Lobel) soll untersucht werden, welche Erfahrungen schwangere Frauen während der Corona-Pandemie machen. Das Forschungsprojekt wird in Deutschland geleitet von Dr. Nora K. Schaal vom Institut für Experimentelle Psychologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Es untersucht die Situation von Schwangeren während der Pandemie in den USA, Deutschland, Italien, England, Irland, Polen, Spanien und der Schweiz.

Interessierte schwangere Frauen sind eingeladen, an der I-COPE Online-Studie teilzunehmen. Voraussetzungen sind, dass sie mindestens 18 Jahre alt und schwanger, egal in welcher Schwangerschaftswoche, sind. Die Teilnahme ist freiwillig, Ruckschlüsse durch die Daten auf die individuelle Person werden nicht möglich sein. 

 

Kontakt: Dr. Nora K. Schaal, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Institut für Experimentelle Psychologie

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation