26.07.06 00:00

Ältere Germanistik:

Prof. Kaiser erhielt Ruhestandsurkunde

Von: Frank Weiher

Heute erhielt Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Kaiser (Germanistisches Seminar) seine Ruhestandsurkunde. Überreicht wurde sie dem langjährigen Rektor der Heinrich-Heine-Universität (1983 - 2003) vom derzeitigen Amtsinhaber, Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch. Prof. Kaiser hatte seit 1977 den Lehrstuhl für Ältere Germanistik an der Düsseldorfer Universität inne.

Heute erhielt Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Kaiser (Germanistisches Seminar) seine Ruhestandsurkunde. Überreicht wurde sie dem langjährigen Rektor der Heinrich-Heine-Universität (1983 - 2003) vom derzeitigen Amtsinhaber, Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch. Prof. Kaiser hatte seit 1977 den Lehrstuhl für Ältere Germanistik an der Düsseldorfer Universität inne.

Pressebild


Zum Abschied nicht nur die Ruhestandsurkunde, sondern auch eine Heine-Büste aus Schokolade, überreicht von Rektor Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch (rechts); mit dabei auch der Kanzler der Universität, Prof. Ulf Pallme König.

Foto: Frank Weiher

Er wurde 1941 in Hardheim im Odenwald geboren und wuchs in Mannheim auf. Von 1959 bis 1964 studierte er Germanistik und Romanistik in Heidelberg und München. 1964 promovierte er in Heidelberg mit einer Arbeit zum Minnesang, die Habilitation folgte im Jahr 1971.
1972 und 1973 übernahm Prof. Kaiser eine Lehrstuhlvertretung an der Universität Tübingen. Seit 1973 war er Professor für Deutsche Philologie an der Universität in Heidelberg, bis dann 1977 die Berufung auf den Lehrstuhl für Ältere Germanistik an der Heinrich-Heine-Universität folgte.
1983 wurde Prof. Kaiser zum Rektor der Universität gewählt. Dieses Amt hatte er nach mehrmaliger Wiederwahl bis 2003 inne.
Seit 1988 ist Prof. Kaiser Präsident des Wissenschaftszentrums NRW. 1991 und 1992 war er Mitglied des Gründungsrats der Universität Potsdamm. 1996 folgte ein Ruf als Gründungsrektor an das Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst, den Prof. Kaiser ablehnte.
Seit 2004 ist Gert Kaiser Präsident der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität und seit 2005 Präsident des Deutsch-Italienischen Hochschulzentrums. Außerdem ist er Vorsitzender der Stiftung Neanderthal und Mitglied mehrerer Beiräte und Kuratorien.
Prof. Kaiser ist vielfach geehrt worden. So erhielt er 1992 das Bundesverdienstkreuz und im darauf folgenden Jahr den französischen Staatsorden "Officier dans l'Ordre des Palmes Academiques". 1997 verlieh ihm die Unversity of Reading die Ehrendoktorwürde (DLitt h.c.).
2001 erhielt Prof. Kaiser den Verdienstorden des Landes NRW, 2004 den Jan-Wellem-Ring der Stadt Düsseldorf und schließlich 2004 das Bundesverdienstkreuz erster Klasse.
Rektor Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch überreichte heute seinem Amtsvorgänger eine aus Schokolade gefertigte Heine-Büste als Abschiedsgeschenk. Kaiser: "Ein angenehmes Symbol der Vergänglichkeit..."
Prof. Kaiser empfindet keine Wehmut zur Emeritierung, da er der Heine-Universität durch seine Präsidentschaft bei der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Universität Düsseldorf weiterhin sehr eng verbunden sein wird.
In seiner Amtszeit als Rektor der Universität waren ihm zwei Ereignisse besonders wichtig: Zum einen die Namensgebung der Universität nach Heinrich Heine. Zum anderen sei die Neugründung der Wirtschaftswissenschaftlichen und der Juristischen Fakultäten, und die damit einhergehende Ausbildung der Hochschule zur "Voll-Universität", eine für Prof. Kaiser besonders bedeutendes Ereignis gewesen.
Im Jahr 2007 wird Gert Kaiser als Gastdozent der Einladung an die University of California folgen und dort eine Vorlesung über Gottfried von Straßburgs "Tristan und Isolde" und ein Seminar über den Tristan-Stoff von Gottfried von Straßburg bis zu Thomas Manns Novelle "Tristan" leiten.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation