05.03.2002 00:00

Institut für Hirnforschung:

Prof. Dr. med Karl Zilles ernannt

Von: Mareen Krause (Text und Foto)

Prof. Dr. med. Karl Zilles (Foto) wurde heute als Lehrstuhlinhaber für den neu eingerichteten Lehrstuhl für Hirnforschung ernannt. Prorektor Prof. Dr. Emmeran Gams überreichte dem neuen C4-Professor die Urkunde.

Pressebild Prof. Dr. med. Karl Zilles (links) wurde heute als Lehrstuhlinhaber für den neu eingerichteten Lehrstuhl für Hirnforschung ernannt. Prorektor Prof. Dr. Emmeran Gams (rechts) überreichte dem neuen C4-Professor die Urkunde.
Zilles wurde am 1944 in Würzburg geboren. Von 1964 bis 1971 studierte er in Frankfurt/ Main Medizin und promovierte mit einer Arbeit über "quantitative Aspekte des Vorderhirns beim Menschen" zum Dr. med.
Danach arbeitete er bis 1977 als wissenschaftlicher Assistent und Oberassistent in der Abteilung für Neuroanatomie am Anatomischen Institut der Medizinischen Hochschule Hannover.
1977 habilitierte er sich in Hannover in dem Fach Anatomie mit einer Untersuchung über den "spontanen Nervenzellentod im Zentralnervsystem".
1977 wechselte Zilles als Oberassistent an das Anatomische Institut der Universität Kiel, wo er 1979 eine C3-Professur für das Fach Anatomie erhielt. 1981 folgte er dem Ruf auf eine C4-Professur an das Anatomische Institut der Universität Köln, wo er im selben Jahr zum Direktor des Institutes ernannt wurde.

1991 nahm er den Ruf auf eine C4-Professur am Institut für Neuroanatomie der Heinrich-Heine- Universität an und fungierte als Direktor des Instituts für Neuroanatomie und des C. und XXXX O. Vogt Instituts für Hirnforschung. Von 1994- 1998 agierte Zilles als Vorstandsmitglied und Präsident der Anatomischen Gesellschaft.
Seit 1996 ist er Mitglied im Biomedizinischen Forschungszentrum der Universität Düsseldorf. 1998 erfolgte seine Aufnahme in die Akademie der Naturforscher und Ärzte Leopoldina. Im gleichen Jahr wurde er auch Präsident der European Federation of Experimental Morphology EFEM.

Seit 2000 ist Zilles Sprecher des Sonderforschungsbereichs 194 "Strukturveränderungen und Dysfunktion im Nervensystem". Sein Hauptarbeitsgebiet ist die Analyse "neuronaler Mechanismen höhere Hirnfunktionen in der gesunden und erkrankten Hirnrinde des Menschen

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation