26.08.2019 14:44

Vortragsreihe ‚Forschung im Fokus‘

Mehr Bewegung, aber wie? Wie neue Programme die Bevölkerung bewegen

Von: Redaktion / Carolin Grape

Am 5. September stellt Prof. Dr. phil. Claudia Pischke um 19 Uhr im Haus der Universität innovative und wissenschaftlich untersuchte Programme zur Bewegungsförderung vor, die sowohl individuelles Verhalten als auch soziale Umweltfaktoren berücksichtigen.

 

Laut Weltgesundheitsbehörde (WHO) stellen nichtübertragbare Krankheiten wie Typ II Diabetes oder Herz-Kreislauf- Erkrankungen die Haupttodesursache weltweit dar. Vier Risikofaktoren spielen bei Entstehung und Verlauf eine wesentliche Rolle: Rauchen, ungesunde Ernährung, riskanter Alkoholkonsum und Bewegungsmangel. Bis 2025 sollen diese veränderbaren Risikofaktoren im Rahmen des Global Action Plans der WHO in sechs Schritten reduziert werden. Hierbei ist die Entwicklung von gesundheitsfördernden Lebensumwelten besonders wichtig. In dem Vortrag werden zudem Perspektiven für zukünftige Programmentwicklung und Forschung für diesen Bereich aufgezeigt.

Prof. Dr. phil. Claudia Pischke leitet am Institut für Medizinische Soziologie die Abteilung Public Health. Dort forscht sie u.a. an der Entwicklung, Durchführung und Evaluation von zielgruppen- und settingorientierten Interventionen zur Reduktion von Risikofaktoren für nichtübertragbare Erkrankungen und zur allgemeinen Gesundheitsförderung (www.uniklinik-duesseldorf.de/patienten-besucher/klinikeninstitutezentren/institut-fuer-medizinische-soziologie/pischke).

Die Vortragsreihe „Forschung im Fokus“ ist ein gemeinsames Projekt von Heinrich-Heine-Universität, Volkshochschule, Evangelischer Stadtakademie und Heinrich-Heine-Institut. Die Einzelveranstaltungen finden einmal im Monat – immer Donnerstag – in zentraler Lage, im Haus der Universität, in Düsseldorf statt.

Termin:
Donnerstag, 5. September 2019, Beginn: 19:00 Uhr
Haus der Universität
Schadowplatz 14
40212 Düsseldorf

Die Veranstaltung ist öffentlich, Interessierte sind herzlich willkommen: Eintritt 5 Euro, für Studierende frei.

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation