21.09.13 15:35

Offenes Haus für die Bürger im Herzen der Stadt

"Mit Pauken und Trompeten" - HHU eröffnete ‚Haus der Universität‘

Von: Julius Kohl / Dieter Joswig

21.09.2013 – Die Kleinsten zuerst – Mit der Kinderuniversität begann die HHU um 16:00 Uhr ihr Programm zur Eröffnung des ‚Haus der Universität‘ am Schadowplatz. Ab 18:00 Uhr folgte nach einem Auftritt der Taiko-Trommler von WADOKYO ein Gratis-Konzert des Universitätsorchesters, das von einem begeisterten Publikum frenetisch aufgenommen wurde. Danach konnten Interessierte in kleinen Gruppen einen ersten Blick ins Haus werfen. Am Samstag, 21.09.2013, ging das Programm mit einem Tag der offenen Tür von 10:00 Uhr – 18:00 Uhr weiter.

Um 18.00 Uhr eröffnete der Rektor der HHU, Prof. Dr. Dr. H. Michael Piper, die offiziellen Feierlichkeiten. Zuvor hatten bereits die Kinder-Universität der HHU sowie das Taiko-Ensemble WADOKYO das Fest eingeleitet.

Die Eröffnungsfeier war sehr gut besucht. Im Panoramabild gut zu sehen: Das bauliche Ensemble des "neuen" Schadowplatzes mit Kö-Bogen, "Drei-Scheiben-Haus" im Hintergrund und dem Haus der Universität (rechts).

Angekommen: Mit dem Haus der Universität ist die HHU jetzt dauerhaft im Herzen der City präsent. Schon vom Eröffnungskonzert waren die Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger begeistert.

Eine weitere Premiere: Blick auf die neue LED-Beleuchtung der Fassade, die vom Düsseldorfer Architekturbüro HPP als Spende an Stadt und Universität installiert wurde (Alle Fotos: Dieter Joswig/HHU).

Pünktlich um 16:00 Uhr begann auf dem Schadowplatz mit der Kinderuniversität das Programm zur Eröffnung des ‚Haus der Universität'. In Vorlesungen entführen Wissenschaftler der HHU die Kinder für zwei Stunden in die Welt der Wissenschaft: Dr. Tim Lögters von der Klinik für Unfallchirurgie des UKD, wirft mit den jungen Studierenden einen Blick in das Innere des Menschen auf seine "Knochen". Anschließend wird Prof. Dr. Gerhard Vowe vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft sich mit den Kindern die Frage stellen "Warum lachen wir?" und mit den kleinen Forschern Antworten finden.

Kurz vor 18:00 Uhr traten die Taiko-Trommler von 'WADOKYO' auf, bevor anschließend dann das Universitätsorchester zum Gratis-Konzert lud. Bei großer sinfonischer Besetzung, mit über 60 Musikerinnen und Musikern, standen bekannte Ouvertüren und Märsche auf dem Programm: Von Märschen aus 'Pomp and Circumstance' bis zu Glinkas 'Ruslan und Ludmilla'. Das einstündige Konzert fand 'gratis & draußen', direkt vor dem 'Haus der Universität' statt. Rund 300 Sitzplätze warteten hier auf Musikbegeisterte und waren bis auf den letzten Platz gefüllt.

Im 'Haus der Universität' werden zukünftig eine Vielzahl von Veranstaltungen stattfinden, an denen jedermann teilnehmen kann. Hierzu gehören Ringvorlesungen aber auch andere Veranstaltungen auch im Rahmen des 'Studium universale‘. Darüber hinaus werden hier reguläre Seminare aber auch wissenschaftliche Tagungen sowie repräsentative Termine Raum und Platz finden.

Mit dem ‚Haus der Universität‘ ist die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf fast 50 Jahre nach ihrer Gründung am Stadtrand jetzt in der Stadt vertreten. Direkt am neuen Kö-Bogen entstand aus einem alten Bank-Gebäude unter der Leitung der Düsseldorfer HPP Architekten ein funktionaler und repräsentativer Bau, den die Stiftung van Meeteren der Universität für rund 30 Jahre zur Nutzung zur Verfügung stellt. Mit seinem über 170 Personen fassenden Saal und vier Besprechungsräumen die bis zu 45 Personen fassen, eignet sich das Haus für Veranstaltungen unterschiedlicher Größe. Es ergänzt mit diesem Zuschnitt und rund 1.100qm Fläche das Gästehaus und Tagungszentrum der Universität ‚Schloss Mickeln‘ in Himmelgeist. Sowohl die Familie van Meeteren als auch die Stadt Düsseldorf und die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf unterstützen den Betrieb des Hauses über eine Stiftung, die weiteren Bürgern für ein Engagement offen steht.

Die Gesamtinvestition für das ‚Haus der Universität‘ beläuft sich auf rund 12 Millionen Euro und wurde zum größten Teil durch die Stiftung van Meeteren getragen. Ein besonderes Geschenk machten die HPP Architekten anlässlich ihres eigenen 80-Jährigen Bestehens: Sie konzeptierten und schenkten dem Haus eine Fassadenbeleuchtung, die erstmals zur Eröffnung erstrahlte.

Das Haus ist täglich werktags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

undefinedMehr Informationen zum Programm des ‚Haus der Universität‘

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation