12.11.14 10:42

Preise für Forschung an der HHU

GFFU und Stifter unterstützten HHU mit 1,7 Mio Euro

Von: Julius Kohl

12.11.2014 – Die Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf e.V. (GFFU) und die von ihr verwalteten Stiftungen stellten 2013 für die Förderung von Forschung und Lehre an der HHU über 1,7 Millionen Euro zur Verfügung. Anlässlich ihrer Jahrestagung verlieh sie drei Preise an Wissenschaftlerinnen und einen Wissenschaftler der HHU.

Der Präsident der GFFU Eduard H. Dörrenberg (2. v. l.) mit Dr. Tal Dagan, Dr. Henrike Sell und Prof. Dr. Dirk Looschelders, die für ihre Arbeit ausgezeichnet wurden.

Ein Schwerpunkt der Förderung durch die GFFU und der von ihr verwalteten 24 Stiftungen war im vergangenen Jahr die Forschung in der psychotherapeutischen Medizin, in der Behandlung von HIV-Infektionen und in der Kardiologie. Darüber hinaus wurde die Einrichtung einer Arztstelle an der Adama Universität in Äthiopien unterstützt.

Rektorin Prof. Anja Steinbeck nutzte die Gelegenheit der Jahrestagung sich bei der seit dem vergangenen Jahr im Haus der Universität am Schadowplatz beheimateten Fördergesellschaft vorzustellen.

Im Rahmen der Jahrestagung verliehen die GFFU und einige Stifter Preise an Wissenschaftler der HHU:

Prof. Dr. Tal Dagan von der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der HHU (seit kurzem Universität Kiel), erhielt den Preis der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf .

Prof. Dr. Dirk Looschelders von der Juristischen Fakultät erhielt den Reinhard-Heynen und Emmi-Heynen Preis.

Dr. Henrike Sell vom Deutschen Diabetes-Zentrum der HHU erhielt den Forschungspreis der Dr.-Günther- und Imme-Wille-Stiftung.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation