02.03.17 17:25

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe informiert sich am Universitätsklinikum Düsseldorf

Von: Susanne Dopheide

02.3.2017 – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe informierte sich bei einem Besuch des Universitätsklinikums Düsseldorf über Schwerpunktthemen der Düsseldorfer Universitätsmedizin sowie aktuelle medizinische Fragestellungen aus Infektionsmedizin und Leberforschung. Darüber hinaus traf Minister Gröhe den Präsidenten der Deutschen Krebsgesellschaft, Prof. Dr. Peter Albers, gleichzeitig Direktor der Klinik für Urologie des Universitätsklinikums. Begrüßt wurde der Minister vom Ärztlichen Direktor Prof. Dr. Klaus Höffken, dem Kaufmännischen Direktor Ekkehard Zimmer, und Torsten Rantzsch, Pflegedirektor des Universitätsklinikums und Prof. Dr. Dieter Häussinger im Leber- und Infektionszentrum der Uniklinik.

Informationsbesuch von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe im Universitätsklinikum Düsseldorf (v.l.): Mikrobiologe Prof. Dr. Walter Däubener, Kaufmännischer Direktor Ekkehard Zimmer, Pflegedirektor Torsten Rantzsch, Prof. Dr. Dieter Häussinger, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie und des Leber- und Infektionszentrums Düsseldorf, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Klaus Höffken und Prof. Dr. Klaus Pfeffer, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene. (Foto: Universitätsklinikum Düsseldorf)

Das Besuchsprogramm enthielt eine Besichtigung der einzigen Sonderisolierstation Nordrhein-Westfalens mit Spezialeinheiten für Patienten mit hochansteckenden, lebensbedrohlichen Erkrankungen, wie zum Beispiel Ebola. In der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Häussinger, zu der auch die Sonderisolierstation gehört, gewann der Bundesgesundheitsminister außerdem Einblicke in den aktuellen Stand der hochspezialisierten Leberforschung in Düsseldorf, abgebildet unter anderem in zwei Sonderforschungsbereichen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), sowie in die Arbeit des von der Klinik geleiteten Hirsch Instituts für Tropenmedizin an der Arsi Universität in Äthiopien.

Die Mikrobiologen Prof. Dr. Walter Däubener und Prof. Dr. Klaus Pfeffer, Direktor des Institutes für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene, informierten Minister Gröhe über die Methoden zum Nachweis multiresistenter Erreger und über Maßnahmen zur Eindämmung von Infektionen. Zur Sprache kam auch das Programm der „Antibiotic Stewardship“, das im Universitätsklinikum angewendet wird, um durch eine genau gezielt Therapie die Resistenzentwicklung von Bakterien zu reduzieren. Auch die umfangreiche Einbindung des Themas Infektionsmedizin in den Studentenunterricht im Rahmen des Düsseldorfer Modellstudiengangs, ist eine wichtige Maßnahme im Infektionsschutz und stieß auf großes Interesse von Hermann Gröhe.

 

Kontakt:
Universitätsklinikum Düsseldorf, Stefan Dreising, Leiter Unternehmenskommunikation, Tel.: 0211 / 81-08247, stefan.dreising@med.uni-duesseldorf.de

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation