07.10.2019 13:25

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Zum Beginn des aktuellen Wintersemesters – alles unter einem Dach

Von: Carolin Grape

Hauptsitz der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ist seit 2010 das Oeconomicum – der architektonisch herausragende Neubau nach dem Entwurf des Düsseldorfer Architekten Christoph Ingenhoven und gestiftet von der Schwarz-Schütte Förderstiftung GmbH. Aufgrund der dynamischen Fakultätsentwicklung in den letzten Jahren war eine bauliche Erweiterung notwendig geworden. In das nun fertiggestellte Gebäude 24.31 konnten pünktlich zum Beginn des Wintersemesters die Fakultätsmitglieder einziehen, die vorher außerhalb untergebracht waren.

Zum Start des aktuellen Wintersemesters konnte der Erweiterungsbau des Oeconomicums bezogen werden. (Foto: HHU / Jana Monen).

Neben den BWL-Lehrstühlen für Accounting sowie Entrepreneurship und Finanzierung haben auch viele Beschäftigte der zwei eingeworbenen Graduiertenkollegs und anderer Drittmittelprojekte ihre Büros bezogen. Damit sind jetzt die zwei etwa gleich großen Zweige Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre unter einem Dach vereint und können in sinnvollen räumlichen Zusammenhängen arbeiten - die optimale Verzahnung von Forschung und Lehre ist ermöglicht.

Dekan Prof. Dr. Stefan Süß: „Unsere Fakultät ist eine der progressiven Fakultäten in Düsseldorf, aber auch unter den Wirtschaftswissenschaften in Deutschland: Seit 2009 hat sich die Anzahl der Professuren und der Studierenden mehr als verdoppelt.  Wir haben erheblich in Forschungsmöglichkeiten für wissenschaftlichen Nachwuchs investiert sowie zwei drittmittelfinanzierte Graduiertenkollegs eingeworben. Das hat die bauliche Erweiterung des Oeconomicums notwendig gemacht. Wir sind der Schwarz-Schütte Förderstiftung außerordentlich dankbar für ihre erneute Förderung und freuen uns sehr, dass vor allem mit dem Umzug von Frau Prof. Weißenberger und Frau Prof. Lutz nun alle unsere Lehrstühle der Betriebswirtschaftslehre im Oeconomicum zu finden sind.“

Im Zentrum der Forschung in der Betriebswirtschaftslehre und in der Volkswirtschaftslehre an der HHU steht das Thema Wettbewerb: einerseits das Unternehmertum im Wettbewerb, andererseits Wettbewerb auf Märkten und die entsprechenden Rahmenbedingungen. Mit dieser Ausrichtung hat die Fakultät eine einzigartige Positionierung im deutschsprachigen Raum. Über 20 Professoren und Professorinnen unterrichten aktuell ca. 2.300 Studierende (Stand 4.10.2019) in acht verschiedenen Studiengängen.

Ziel ist es, die Fakultät als erste Adresse für betriebs- und volkswirtschaftliche Fragen der Wettbewerbsforschung im deutschsprachigen Raum zu etablieren und eine Spitzenposition in Europa zu diesen Themenfeldern einzunehmen.

Ende November 2019 wird der Anbau in einer Feierstunde mit NRW-Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen eröffnet und von der Schwarz-Schütte Förderstiftung offiziell an die Heinrich-Heine-Universität übergeben.

Die Schwarz-Schütte Förderstiftung GmbH hatte 2015 entschieden, ihr finanzielles Engagement zu Gunsten der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät auszuweiten, indem sie in eigener Regie und auf eigene Kosten auf dem Grundstück der HHU das bereits von ihr gestiftete Oeconomicum (Gebäude 24.31) erweitert hat. Der neue Anbau lehnt sich konzeptionell an das bestehende Gebäude an und hat eine Nutzfläche von ca. 1.100 m².

Bereits Ende 2008 hatte die Schwarz-Schütte Förderstiftung GmbH mit einer großzügigen Schenkung den Ausbau der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität ermöglicht. Gegenstand dieser Schenkung war die Errichtung eines völlig neuen, hochmodernen und architektonisch anspruchsvollen Gebäudes für die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät sowie die Finanzierung von Stiftungsprofessuren für die Volkswirtschaftslehre.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation