04.09.18 15:22

Vorträge, Fragestunden und alle Informationen zur Behandlung, Nachsorge und Leben mit Krebs/ Eintritt frei

UKD-Informationstag: Krebs früh erkennen und behandeln

Von: Stefan Dreising

Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Beeinträchtigung der Sexualität oder chronische Müdigkeit. Häufig werden Langzeitfolgen einer Krebserkrankung unterschätzt. Ein Themenschwerpunkt des diesjährigen Informationstags zum Thema Krebs des Universitätstumorzentrums (UTZ) am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) beschäftigt sich daher mit der Zeit nach der Behandlung und der onkologischen Rehabilitation. Am Samstag, 15. September 2018, beantworten die UKD-Experten darüber hinaus in Vorträgen und Diskussionsrunden alle Fragen zum Vorsorgen, Behandeln und Leben mit Krebs. Eine besondere Möglichkeit des Austauschs von Betroffenen, Angehörigen und Interessierten bieten zusätzlich zahlreiche Informationsstände unterschiedlicher Selbsthilfegruppen.

„Wir merken in unserer täglichen Arbeit immer wieder, dass viele Patientinnen und Patienten sich während der Behandlung ihrer Krebserkrankung kaum vorstellen können, dass es auch ein Leben nach der Krankheit gibt. Wenn es dann soweit ist, wissen sie häufig nicht, was zum Beispiel die Voraussetzungen für einen Reha-Aufenthalt sind oder haben Vorurteile gegenüber den Inhalten einer Reha. Hier möchten wir dieses Jahr an unserem Informationstag zum Thema Krebs gezielt informieren“, erklärt Prof. Dr. Norbert Gattermann, Geschäftsführender Leiter des UTZ. Wie wichtig aber eine richtige Reha und Nachbehandlung ist, beschreibt unter anderem Dr. Thomas Schulte aus Bad Oeynhausen in seinem Vortrag über häufig unterschätze Langzeitfolgen von Krebserkrankungen.

Über Behandlungsmöglichkeiten aufklären und Ängste abbauen

Neben möglichen Rehamaßnahmen stellt das Tumorzentrum der Düsseldorfer Uniklinik auch in diesem Jahr sein breites Spektrum an Krebstherapien und zusätzlichen Angeboten vor. In Fragerunden und persönlichen Gesprächen mit den erfahrenen Ärztinnen und Ärzten des UTZ können offene Fragen besprochen werden. Prof. Dr. Peter Albers, Direktor der Klinik für Urologie und des Universitätstumorzentrums an Düsseldorfs größtem Krankenhaus, ergänzt: „Bei jeder Krebserkrankung gilt: Die schlimmste Angst, ist die Angst vor dem Unbekannten. Mit unserem Informationstag wollen wir ganz individuelle Fragen von Betroffenen aber auch Angehörigen und Freunden beantworten und sowohl über die Entstehungsmechanismen von Krebserkrankungen als auch über die Behandlungsmöglichkeiten aufklären. Damit ganz individuelle Ängste und Unsicherheiten besprochen und abgebaut werden können.“

Zum Universitätstumorzentrum:
Das Universitätstumorzentrum (UTZ) ist ein Zusammenschluss von Kliniken und Instituten des Universitätsklinikums Düsseldorf sowie dem Sozialdienst und der Klinikseelsorge, die bei der Versorgung von Patienten mit Krebserkrankungen eng zusammenarbeiten. Das UTZ ist seit Mai 2013 eines der onkologischen Spitzenzentren in Deutschland, die von der Deutschen Krebshilfe gefördert werden. Jährlich werden über 5.000 Patientinnen und Patienten im UTZ betreut. In zwölf spezialisierten und interdisziplinären Tumorkonferenzen kommen jede Woche die Experten zusammen, um gemeinsam den besten Therapieplan für die Patientin/ den Patienten festzulegen. Diese gute Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Disziplinen ist von entscheidender Bedeutung für eine erfolgreiche Tumorbehandlung.

Weitere Informationen zum Universitätstumorzentrum und dem Informationstag finden sich auf der undefinedHomepage des UTZ.   

7. Informationstag zum Thema Krebs des Universitätstumorzentrums Düsseldorf – Vorträge, Fragestunden und alle Informationen zu Behandlung, Nachsorge und Leben mit Krebs
Samstag, 15. September 2018,
10.00-16.30 Uhr,
Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212  Düsseldorf,
Eintritt frei

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation