06.11.18 10:19

Theateraufführung: "Kosmetik des Bösen" von Amélie Nothomb

Von: Redaktionsteam Romanistik

Am Freitag, den 09.11.2018, lädt das Institut für Romanistik die Wiener Theatergruppe "theater2go" ein, die eine Bühnenversion des Romans "Kosmetik des Bösen" von der belgischen Erfolgsautorin Amélie Nothomb (in deutscher Sprache) in der Theaterfabrik (Luisenstr. 120) darbieten wird. Im Anschluss an die Aufführung organisieren wir ein Gespräch mit den Künstlern.

Mehr Informationen zum Stück:
"Es beginnt als ganz normale Begegnung am Flughafen in Barcelona: Der Pariser Geschäftsmann Jérôme Angust verpasst seinen Flug. Im Wartesaal wird er von einem seltsamen Unbekannten angesprochen, der sich als Textor Texel vorstellt. Er sei Holländer, und Textor, das sei sogar einer der Vornamen Goethes. Klare Sache: Dieser Typ ist ziemlich schräg. Und er hat noch eine weitaus unangenehmere Eigenschaft: Er lässt sich einfach nicht abschütteln. Ein komischer Typ. Doch das Lachen vergeht Jérôme Angust schon bald. Denn plötzlich erzählt Textor Texel eine Geschichte, und die hat vielmehr mit Jérôme selbst zu tun als ihm lieb ist.
Kosmetik des Bösen ist ein Psychothriller der besonderen Art. Denn was bei Amélie Nothomb ganz leichtfüßig und komisch beginnt, wird zur Reise in den Abgrund der menschlichen Seele. Ist das Böse nur die Kehrseite des Guten? Führt die Verdrängung des Triebes zur Schizophrenie? Wie groß ist die zerstörerische Kraft eines schlechten Gewissens? – In Kosmetik des Bösen geht Amélie Nothomb vor allem der Frage auf den Grund: Was sind die Seiten in uns, die uns vielleicht selbst fremd sind?"

Der Eintritt beträgt 13 EUR (für Studierende ermäßigt: 9 EUR). Karten können direkt bei der Theatergruppe unter undefinedinfo(at)theater2go.at reserviert werden.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation