26.09.18 14:39

Juristische Fakultät

Prof. Dr. Sophie Schönberger zur W3-Professorin für Öffentliches Recht ernannt

Von: Redaktion / C.G.

Am 26. September erhielt Prof. Dr. Sophie Schönberger ihre Ernennungsurkunde zur Professorin (W3) für Öffentliches Recht aus Händen von Rektorin Prof. Dr. Anja Steinbeck. Professorin Schönberger tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Martin Morlok an und übernimmt damit auch seine Tätigkeiten am Institut für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung (PRuF).

Prof. Dr. Sophie Schönberger, Lehrstuhlinhaberin für Öffentliches Recht sowie Direktorin des Institutes für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung (PRuF) (Foto: Jochen Müller / HHU)

 

Zusammen mit Prof. Dr. Thomas Poguntke wird sie künftig das PRuF leiten. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Verfassungsrecht, Parteien-, Parlaments- und Wahlrecht, Kunst- und Kulturrecht sowie im Bereich der symbolischen und performativen Dimensionen des Rechts.

Sophie Schönberger (geboren 1979) studierte Rechtswissenschaften in Berlin, Rom und Paris. Im Jahr 2006 wurde sie an der Humboldt Universität zu Berlin promoviert. Nach dem Rechtsreferendariat in Berlin, Venedig und Paris war sie als Akademische Rätin auf Zeit an der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig. Dort habilitierte sie sich im Jahr 2012 mit einer Arbeit zum Thema „Öffentliches Kulturrecht. Materielle und immaterielle Kulturwerke zwischen Schutz, Förderung und Wertschöpfung“. Seit 2012 ist sie Inhaberin des Lehrstuhls für Staats- und Verwaltungsrecht, Medienrecht, Kunst- und Kulturrecht an der Universität Konstanz. Im Akademischen Jahr 2017/18 ist sie Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg Konstanz mit einem Forschungsprojekt zum Thema „Die Première Dame zwischen Staatsrepräsentation und Privatisierung des Politischen“.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation