10.09.18 14:51

Erste Mehrorgan-Transplantation am UKD erfolgreich verlaufen

Premiere in Düsseldorf: UKD-Mediziner transplantieren gleichzeitig Herz und Niere

Von: Stefan Dreising

Am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) wurde erstmals eine kombinierte Herz-Nieren-Transplantation durchgeführt. Der 37-jährige Patient konnte die Klinik inzwischen verlassen und hat nun eine Rehabilitationsmaßnahme begonnen. Die Operation fand am 16. Juli statt.

In diesem Jahr wurden am UKD 18 Herzen transplantiert, im Vorjahr waren es 17. Im Jahr 2016 waren es 19 Herzen. (Foto: UKD)

„Solche kombinierten Mehrorgan-Transplantationen sind sehr selten und können nur in wenigen spezialisierten Zentren durchgeführt werden. Mehrere Fachdisziplinen müssen hier eng Hand in Hand arbeiten. Das war beeindruckendes Teamwork hier am UKD“, betont Prof. Dr. Artur Lichtenberg, Direktor der Klinik für Kardiovaskuläre Chirurgie an der Düsseldorfer Uniklinik.

Dort liefen die organisatorischen Vorbereitungen für die außergewöhnliche Transplantation zusammen. Beteiligt waren die Klinik  für Nephrologie (Direktor Prof. Dr. L. Christian  Rump, Leitende Oberärztin Prof. Dr. Katrin Ivens), die Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie (Direktor Prof. Dr. Hubert Schelzig), die Klinik für Urologie (Direktor Prof. Dr. Peter Albers, Oberarzt Prof. Dr. Markus Giessing) und die Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie (Direktor Prof. Dr. Malte Kelm, Leitender Arzt Herzinsuffizienz PD Dr. Ralf Westenfeld).

Prof. Dr. Udo Boeken, chirurgischer Leiter des Transplantationsprogramms und Oberarzt in der Klinik für Kardiovaskuläre Chirurgie, erklärt das Zusammenwirken der Experten: „Eine solche Transplantation mehrerer Organe wäre nicht möglich ohne die vorherige und nachfolgende Diagnostik, Betreuung und  Nachsorge durch die Kardiologen und Nephrologen unseres Klinikums. Nur gemeinsam kann eine solche Behandlung gelingen.“

Bislang wurden am UKD in diesem Jahr 18 Herzen transplantiert, im Vorjahr waren es 17. Im Jahr 2016 waren es 19 Herzen.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation