08.05.2020 13:12

Angebot für Beschäftigte von UKD und HHU

Neue Wohnungen in Campusnähe

Von: Katrin Koster

Lichtdurchflutete Wohnung, Balkon, heller Holzboden, zentrumsnah – und bezahlbar. Was für Düsseldorf wie ein Traum klingt, ist in Bilk Realität: Hier entstehen auf dem ehemaligen Hasenclever-Gelände 159 Wohnungen, die bevorzugt an Angehörige des Universitätsklinikums Düsseldorf (UKD) vergeben werden und jetzt auch an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU). Einige sind noch frei.

So sehen die neue Anlage und eine bereits fertige Wohnung aus, die bevorzugt an UKD- und HHU-Beschäftigte vermietet werden. (Fotos: SWD)

Vermieter der Objekte zwischen Witzelstraße und Erna-Eckstein-Straße ist die Städtische Wohnungsgesellschaft Düsseldorf (SWD). Mit dem UKD wurde ein exklusives Angebot vereinbart: Zuerst können deren Beschäftigte ebenso wie HHU-Angehörige bevorzugt einen Mietvertrag abschließen, danach stehen die Wohnungen auch für andere Interessierte zur Verfügung. Fast die Hälfte der 1- bis 4-Zimmer Wohnungen sind öffentlich geförderter Mietwohnungsbau, weitere 31 Einheiten preisgedämpfter Mietwohnungsbau und 49 sind freifinanziert. Alle haben einen Balkon oder eine Terrasse.

Die ersten Wohnungen sind bereits bewohnt. Zügig werden nun die weiteren Bauabschnitte fertiggestellt und bis zum August sollen alle Objekte bezugsfertig sein. Weitere Pluspunkte: In einem Bürogebäude, das sich auf dem gleichen Gelände befindet, gibt es im Erdgeschoss eine 4-zügige Kita von der AWO. Und durch die Haltestelle „Auf'm Hennekamp“ ist man mit der Bahn schnell in der Innenstadt.

„Dies ist ein einmaliges Konzept für gefördertes Wohnen von Beschäftigten und wir danken dem UKD, dass es wir daran partizipieren. Wer sich für eine Wohnung interessiert, kann sich direkt an die SWD wenden und bekommt dort die Rahmenbedingungen, Grundrissbeispiele, Außenansichten, aktuelle Fotos und mehr“, sagt Kanzler Dr. Martin Goch.

Weitere Informationen und Ansprechpartner: www.ukd.swd-duesseldorf.de

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation