24.01.19 11:09

47 neue Mentees

Medizin: Gelungener Auftakt für den siebten A² Mentoring-Jahrgang

Von: Redaktion

Das A² Mentoring-Programm für Studierende der Human- und Zahnmedizin kann sich auch in diesem Jahr wieder über 47 neue Mentees aus verschiedenen Studienjahren freuen. Sie wurden bei der Auftaktveranstaltung in der O.A.S.E. am 16. Januar feierlich begrüßt.

47 neue Mentees für das Mentoring Programm A² an der Medizinischen Fakultät

A² bedeutet „Arzt hoch 2“ und steht dafür, dass erfahrene Ärztinnen und Ärzte Medizinstudierende durch ihr Studium und in ihrer Entwicklung zu einem erfüllten Leben als Ärztin und Arzt begleiten und beraten.

Das Programm des Auftaktabends orientierte sich ganz am Bildungsideal der Initiative. Nach der Begrüßung durch die Projektleitung, Studiendekanin Prof. Dr. Stefanie Ritz-Timme und den stellv. Studiendekan Prof. Dr. Matthias Schneider, stellte Dr. Viviane Klingmann, Klinik für Allgemeine Pädiatrie, Neonatologie und Kinderkardiologie, vor, wie sich aus einer Projektidee ein Forschungsprojekt zu Minipillen als innovative Darreichungsformen von Medikamenten für Kleinkinder und Kinder wurde. Für ihre Forschungsarbeit erhielt sie 2015 den Selma-Meyer-Dissertationspreis und zuletzt den Düsseldorfer Forschungspreis für Kinder- und Jugendmedizin der Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V..

Benjamin Pollnow und Raphael Menke, Mentees aus vergangenen Jahrgängen, warben in ihren Erfahrungsberichten dafür, die Angebote des Programms, wie Seminare, Netzwerktreffen und Erfahrungsaustausch mit der Mentorin/dem Mentor und der Mentee-Gruppe zu nutzen. Der Mentee Long Tang berichtete über die Arbeit und Erfolge der „AG Flüchtlingshilfe“, die u.a. mit dem Gesundheitspreis NRW ausgezeichnet wurde, übergeben von NRWs Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

Alle Vorträge zeigten, wie wichtig es für den Arztberuf ist, sich stetig weiterzuentwickeln und dabei die eigenen Stärken zu fördern.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation