31.10.18 13:25

Interdisziplinär, beste Betreuung und fünf Jahre Förderung

Max-Planck-Schools: Graduierte können sich ab 1. November bewerben

Von: Max-Planck-Gesellschaft, Redaktion

Zum 1. November beginnen die Bewerbungsfristen für Graduierte für die neuen Max Planck Schools als neue Form der Graduiertenausbildung. Sie ermöglichen es Spitzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern eines interdisziplinären Themengebiets, mit den talentiertesten Graduierten weltweit an zukunftsweisenden Forschungsfragen zusammenzuarbeiten. Junge wissenschaftliche Talente werden auf diese Weise forschungsnah und unter den besten Bedingungen ausgebildet.

Herausragende Forscherinnen und Forscher von Universitäten, Max-Planck-, Fraunhofer- und Leibniz-Instituten sowie Helmholtz-Zentren haben sich für die Max Planck Schools vernetzt. Es gibt zur Zeit drei Max Planck Schools: Kognitions- und Neurowissenschaft, (Ko-Sprecherin ist Prof. Dr. Katrin Amunts, HHU/FZ Jülich), Photonik und Lebenswissenschaften.

Die Max Planck Schools laden besonders ambitionierte und vielversprechende Bachelor- oder Masterabsolventen weltweit ein, Teil eines international aufgestellten Forschungsnetzwerks zu werden. Wer dabei ist, kann sich in seiner Doktorarbeit aktuellsten Fragen im Spitzenfeld von Grundlagen- wie angewandter Forschung widmen und profitiert von der engen Zusammenarbeit mit international herausragenden Forscherpersönlichkeiten.

Zudem stehen exzellente Infrastrukturen an verschiedenen Forschungseinrichtungen und Universitäten in Deutschland zur Wahl, um sich auf das eigene Forschungsinteresse zu fokussieren. Mit der Aufnahme in eine Max Planck School ist eine finanzielle Förderung über bis zu fünf Jahre verbunden. So ist gesichert, dass sich die Studierenden und Promovierenden einer School ganz ihrer wissenschaftlichen Arbeit widmen können. 

Mehr Informationen: 

undefinedMax-Planck-Gesellschaft

undefinedMax-Planck-School of Cognition

undefinedMax-Planck-School Matter to Life

undefinedMax-Planck-School of Photonics

 

 

 

 

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation