25.09.19 14:27

BMFZ Meeting 2019

Hadding Preis 2019 für Bioinformatiker Dr. Tin Yau Pang im Institut für Informatik

Von: Susanne Dopheide, Redaktion

Dr. Tin Yau Pang forscht seit 2014 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Computergestützte Zellbiologie (Computational Cell Biology) von Prof. Martin Lercher. Seine am 24.9. mit dem Hadding Preis 2019 ausgezeichnete Arbeit, die im Januar 2019 in dem renommierten Fachjournal PNAS erschien, sei bahnbrechend, sagt Prof. Dr. Martin Lercher.

Dr. Tin Yau Pang erhielt den Hadding Preis 2019 auf dem BMFZ Meeting am 24. September. Foto: Alexander Schneider

Pang übernahm an Lehrstuhl für Computational Cell Biology das Forschungsgebiet evolutionäre Systembiologie des bakteriellen Metabolismus. In der prämierten Arbeit kombiniert Dr. Pang in einem völlig neuen wissenschaftlichen Ansatz die vergleichende Genomforschung mit der Stoffwechselmodellierung. Er deckte so Tausende von Innovationen auf, mit denen sich unterschiedliche Vorfahren heute lebender Stämme des Darmbakteriums E. coli an neue Umgebungen anpassen konnten.

Besonders erstaunlich: Jede einzelne dieser Innovationen ist erklärbar durch die Aufnahme eines einzigen, kurzen DNA-Abschnittes von einem anderen E. coli-Stamm. Dr. Pangs Forschungsergebnisse ermöglichen einen bislang in seiner Dimension unbekannten, umfassenden Blick auf den Zusammenhang zwischen der Evolution des Erbgutes und der Fähigkeiten von Bakterien.

Dr. Pang studierte Physik an der University of Science and Technology in Hongkong und promovierte anschließend bei Sergei Maslov am Brookhaven National Laboratory, NY, USA. 2014 wechselte er an die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zum Lehrstuhl von Prof. Lercher. Für sein Studium und seine früheren Arbeiten wurde Dr. Pang bereits mit der Academic Achievement Medal (Hong Kong University of Science and Technology, 2006) und dem John Dunn Excellence Award in den Lebenswissenschaften (Brookhaven National Laboratory, 2013) ausgezeichnet. Darüber hinaus ist er heute auch als Teilprojektleiter am laufenden Sonderforschungsbereich 1310 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Predictability of Evolution, Sprecherhochschule Universität zu Köln, beteiligt.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation