06.03.2020 11:12

Publikation in "Scientific Reports"

Frühe epigenetische Veränderungen der Harnblasenauskleidung zeigen Hinweise auf Urothelkarzinom

Von: S. Santourlidis

In internationalen Kollaborationen mit den weltweit renommierten urologischen Zentren Basel, Zürich, Curitiba (Brasilien), und dem führenden Bioinformatikzentrum Biodonostia Health Research Institute, San Sebastián, Spanien hat das Epigenetische Labor des Instituts für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika (Prof. PD Dr. Simeon Santourlidis) mit Unterstützung der Urologischen Klinik des Universitätsklinikums Düsseldorf einen neuen Aspekt in der Ätiologie des Urothelkarzinoms aufgedeckt, der neue Perspektiven der Früherkennung, der Nachsorge und der Therapie eröffnet. Gerade beim Harnblasenkrebs rettet die Früherkennung Leben.

Krebszellen der Harnblase, die nach der epigenetischen Behandlung durch Apoptose (Zelltod) vermehrt eingehen (rot). Abbildungsnachweis: Dr. Lars Erichsen

Bereits 2018 konnten Lars Erichsen et al. erste Evidenz für ihre neue PrimeEpiHit (PEH) Hypothese in der Ätiologie des Urothelkarzinoms präsentieren. Ihre Publikation “Aberrant methylated key genes of methyl group metabolism within the molecular etiology of urothelial carcinogenesis” erschien in der renommierten Open-Access Fachzeitschrift Scientific Reports, die weltweit unter den ersten sechs multidisziplinären Fachmagazinen rangiert. Epigenetische Veränderungen gehören zu den ersten in der Initiationsphase von Harnblasenkrebs. Solche Veränderungen wurden im frühen Harnblasenkrebs jetzt erstmals auch an Schlüsselgenen des epigenetischen Metabolismus selbst identifiziert.

In ihrer aktuellen Publikation „Basic Hallmarks of Urothelial Cancer Unleashed in Primary Uroepithelium by Interference with the Epigenetic Master Regulator ODC1” in Scientific Reports konnten Lars Erichsen et al. nachweisen, dass diese frühen epigenetischen Veränderungen die gesunden Zellen der Harnblasenauskleidung in kürzester Zeit dazu bringen eine Kaskade an epigenetischen und zellulären Veränderungen auszulösen, wie sie auch im frühen Blasenkrebs passieren. Somit eignen sich diese epigenetischen PrimeEpiHit Veränderungen besonders gut um die ersten Schritte der Auslösung von Harnblasenkrebs, nicht-invasiv aus Urin, festzustellen und ggf. Krebszellen gezielt auszuschalten wenn diese an diesen neuen Stellschrauben angegriffen werden (Abbildung).

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation