20.05.2020 12:16

Ausschreibung

eLearning fördern

Von: Redaktion/Katrin Koster

Gerade jetzt ist eLearning ein großes Thema. Da passt es gut, dass der eLearning-Förderfonds der HHU wieder neue Anträge annimmt. Diesmal gibt es eine zweite Förderlinie.

Der eLearning-Förderfonds der HHU nimmt wieder neue Anträge an. (Foto: ELFF/Christian Herrmann)

Die erste Förderlinie umfasst Mittel für studentische oder wissenschaftliche Hilfskräfte (SHK/WHB/WHK) bis maximal 9.500 Euro pro Antrag. In der neu etablierten zweiten Förderlinie stehen zudem bis zu 25.000 Euro für Soft- und Hardware bereit. Damit sollen Projekte mit besonderem Technikeinsatz unterstützt werden, beispielsweise bei der Wissensvermittlung, der Leistungsüberprüfung oder verbesserten Kollaborationsprozessen.

Wer Projektideen umsetzen möchte, bekommt nicht nur finanzielle Hilfe, sondern auch fachliche: von den Beschäftigten in den eLearning-Offices der Fakultäten, im Multimediazentrum oder Medienlabor der Philosophischen Fakultät. Entscheidend für den Erfolg eines Projekts ist, dass sich die Qualität der Lehre und des Lernens mittels eLearning verbessern, denn das ist Ziel des Förderfonds.

Anträge können bis zum 15. Juni 2020 eingereicht werden – für Projekte, die ab dem 1. Oktober 2020 beginnen und innerhalb von sechs bis zwölf Monaten realisierbar sind. Zudem müssen Materialien über ein eLearning-Portal verfügbar sein, wie etwa ILIAS oder das Studierendenportal. Denkbar ist auch, bereits realisierte Projekte weiterzuentwickeln. Hier zählen die Evaluationsergebnisse.

eTeaching-Netzwerktreffen
Zum Ende des Förderzeitraums soll eine Evaluation die Akzeptanz des neuen Lehrangebots dokumentieren. Alle Projekte werden mit einer Kurzbeschreibung sowie aussagekräftigen Visualisierungen online vorgestellt. Zudem ist geplant, die Ergebnisse einer breiteren Hochschulöffentlichkeit beim eTeaching-Netzwerktreffen im Wintersemester 2021/22 bzw. im Sommersemester 2022 zu präsentieren.

Weitere Informationen zur neuen Förderrunde: www.elearning.hhu.de/foerderfonds

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation