06.11.2019 08:00

Corporate Design

Details im Logo

Von: Katrin Koster

Fahnen, Plakate und Schilder: Inzwischen ist das neue Logo der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) auf dem Campus angekommen. Mitunter wird noch gefragt: Warum wird die Universität im Fließtext mit Bindestrichen geschrieben, im Logo aber nicht?

Gut lesbar: die neue Wort-Bild-Marke. (Bild: Eggert Group)

Bindestriche verbinden, so viel ist klar. Manchmal stören sie allerdings den Lesefluss. Gerade in Logos zählen Klarheit und Lesbarkeit. Deshalb wurde hier – wie im alten Logo auch – auf die Bindestriche verzichtet. Durchgekoppelte Worte sind in einem Logo unüblich.

Die bessere Optik ist ebenfalls ausschlaggebend für ein weiteres Detail: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf wird im neuen Logo nicht mehr in Großbuchstaben geschrieben. „Hier liegt der Fokus auf dem Kürzel HHU. Die klassische Groß-und Kleinschreibung macht die Wort-Bild-Marke lesbarer“, sagt Creative Director Pascale Schäfer von der Eggert Group, die das neue Corporate Design entwickelt hat.

Weitere Informationen sowie ein Gestaltungsleitfaden sind im Corporate Design-Portal im Intranet zu finden. Damit nichts weggeworfen werden muss, darf das alte Logo noch bis zum 31. Januar 2020 genutzt werden.

Weitere Informationen:

Sonderausgabe des HHU-Magazins

Beitrag zu den diskutierten Logo-Entwürfen

Beitrag zum Thema „Wo ist Heinrich Heine?“

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation