09.10.19 15:34

Gastvortrag in der Informatik

Computerpionier Norman Sanders spricht an der HHU

Von: Arne Claussen

Norman Sanders kannte sie alle, die Pioniere der Computerentwicklung in den 1950er Jahren, und er war selbst einer von ihnen. Am 17. Oktober berichtet er an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) unter dem Titel „How computing all began“ über die Anfangsjahre des digitalen Zeitalters. Der englischsprachige Vortrag ist öffentlich.

Der Computerpionier Prof. Dr. Norman Sanders aus Cambridge spricht am 17. Oktober 2019 an der HHU über „How computing all began“. (Foto: Tamzin Howell)

Elektronische Computer gehören überall in der Welt zum Alltag. Aber wie kam es zu ihrem Siegeszug, der vor weniger als 80 Jahren begann? Wer entschied, dass Computer überhaupt entwickelt werden und, dass sie für jedermann erhältlich sein sollen?

Die Ursprünge der Rechenmaschinen liegen mehr als 1000 Jahre zurück. Wer damals die Grundlagen legte und wo dies geschah, dies sind wichtige Fragen der Wissenschafts- und Technikgeschichte. Seither ist die Anwendbarkeit von ihren mechanischen Vorläufern bis hin zu den heutigen elektronischen Geräten ständig gestiegen. Aus Geräten, die zuerst einfache mathematische Operationen ausführten, sind heute Plattformen der Künstlichen Intelligenz geworden – der technische Fortschritt ist immens.

Zu den wichtigen Vätern der Computerentwicklung gehören Alan Turing, Maurice Wilkes, J. Presper Eckert, John von Neumann, David Wheeler und Freddie Williams. Einer, der sie kannte und mit ihnen zusammenarbeitete, ist der heute 90-jährige Norman Sanders. Er wird auf Einladung der HHU-Informatikerin Prof. Dr. Milica Gašić in Düsseldorf über seine Erfahrungen berichten.

Zur Person

Norman Sanders ist einer der letzten lebenden Pioniere der frühen Computerentwicklung. Er studierte zunächst Physik und Chemie und wechselte später zur Mathematik. An seinem Studienort Cambridge bekam er auch die Gelegenheit, mit einem der ersten digitalen Computer namens EDSAC zu arbeiten und lernte Programmieren. Dort begegnete er vielen der großen Computerentwickler seiner Zeit, unter anderen Alan Turing, Maurice Wilkes und David Wheeler.

Nach seiner Zeit in Cambridge arbeitete er als Computerwissenschaftler an verschiedenen Universitäten und für diverse Unternehmen, unter anderem in den USA, Norwegen, Italien und Australien. Darüber hinaus war er für die Vereinten Nationen und den britischen Premierminister tätig. Unter anderem war er maßgeblich an der Entwicklung des Computer-Aided Designs (kurz CAD) beteiligt.

Seit seiner Pensionierung ist er vornehmlich als Buchautor, Vortragender und Lehrender aktiv. Er spricht über die Entwicklung der Digitalcomputer und der Programmierung auf Grundlage seiner persönlichen Erfahrungen.

Ort und Zeit

Der Gastvortrag von Prof. Sanders findet am 17. Oktober 2019 um 14:30 Uhr im Hörsaal 2B in Gebäude 22.01 (Roy-Lichtenstein-Saal) statt. Der Vortrag ist öffentlich, die Veranstaltungssprache ist Englisch. Die Zahl der Plätze und damit die Teilnehmerzahl sind begrenzt.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation