18.06.12 00:00

Innovatives Projekt für nachhaltige Pflanzenproduktion bei Exzellenzinitiative erfolgreich

CEPLAS: Exzellent.

Von: J.K.

15./18.06.2012 - Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) hat sich bei der bundesweiten Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder mit einem Antrag gegenüber großer bundesweiter Konkurrenz durchgesetzt. Das Exzellenzcluster CEPLAS wird in den nächsten fünf Jahren mit jährlich durchschnittlich 8 Mio. Euro gefördert.

Freuen sich über den Erfolg: Der Prorektor für Forschung und Innovation Prof. Dr. Lutz Schmitt, Prof. Dr. Andreas Weber, Sprecher des erfolgreichen Exzellenzclusters CEPLAS und Rektor Prof. Dr. Dr. H. Michael Piper. (Foto: Stefan Klinker)

„Das Ergebnis bestätigt und belohnt die großen Anstrengungen, die wir unternommen haben, um die Konzepte zu entwickeln und in ein tragfähiges strukturelles Umfeld einzubauen. Nun gehören wir im nationalen Spitzenvergleich zu den führenden Forschungsuniversitäten: Der große Dank gilt allen, die unsere Anträge erarbeitet haben“, freut sich der Rektor der HHU Prof. Dr. Dr. H. Michael Piper.

Die HHU hatte mit zwei Anträgen an der zweiten Runde der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder teilgenommen: Der jetzt erfolgreiche „CEPLAS Exzellenzcluster für Pflanzenwissenschaften – von komplexen Eigenschaften zu synthetischen Modulen“ ist ein Großforschungsverbund, den die HHU gemeinsam mit der Universität zu Köln in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Jülich und dem Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung entwickelt hat.

„Dieser Erfolg ist eine unabhängige und international begutachtete Bestätigung der Qualität unseres Forschungskonzepts in einem hochkompetitiven Umfeld. Das ist eine nachdrückliche Ermutigung, den eingeschlagenen Weg kooperativer Pflanzenforschung auf Top-Level weiter zu gehen“, sagt Prof. Dr. Andreas Weber, Sprecher von CEPLAS.

CEPLAS - Exzellenzcluster für Pflanzenwissenschaften – von komplexen Eigenschaften zu synthetischen Modulen: Das Projekt bündelt die Fachkompetenz der Universitäten Düsseldorf und Köln, des Max-Planck-Instituts für Pflanzenzüchtungsforschung sowie des Forschungszentrums Jülich. Das erklärte Ziel der CEPLAS-Verantwortlichen: einer der globalen Herausforderungen unserer Zeit begegnen. Angesichts schwindender Ressourcen und steigenden Nahrungsmittelbedarfs sollen effektivere und nachhaltige Methoden des Pflanzenanbaus entwickelt werden.

Zusätzlich wird CEPLAS neuartige Ausbildungsprogramme für Studierende, Doktoranden und insbesondere Postdoktoranden etablieren und so „next generation“ Biologen ausbilden: Biologen, Informatiker und Mikrobiologen rücken hier fachlich zusammen. Damit werden die Grundlagen für eine voraussagende und synthetische Biologie gelegt.

Der Exzellenzcluster CEPLAS soll über fünf Jahre mit jährlich durchschnittlich 8 Mio. Euro finanziert werden.

undefinedWeitere Informationen zu CEPLAS und zur Exzellenzinitiative an der HHU

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation