06.05.13 00:00

CEPLAS: 1st International Symposium 2013 in Köln und Düsseldorf

Von: Juliane Schmid / Julius Kohl

06.05.2013 - Am 3. Mai 2013 fand in Düsseldorf der 2. Teil des ersten internationalen Symposiums des Exzellenzclusters CEPLAS statt. Der Exzellenzcluster für Pflanzenwissenschaften – von komplexen Eigenschaften zu synthetischen Modulen – ist ein Gemeinschaftsprojekt der HHU, der Universität zu Köln, dem Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung Köln und des Forschungszentrums Jülich.

Rektor Prof. Dr. Dr. H. Michael Piper begrüßte am 2. Mai am Max-Planck-Institut in Köln die Forscher aus aller Welt zum 1. International Symposium des Excellenzclusters CEPLAS. (Bild: W.-P. Schneider)

Auf dem Programm des ersten internationalen Symposiums standen Vorträge international anerkannter Wissenschaftler, die Spezialisten für die vier Forschungsfelder des Clusters sind. Mitglieder des Clusters und geladene Gäste halten Fachvorträge zur „Ein- und Mehrjährigkeit pflanzlichen Wachstums“, „C4 Photosynthese“ und zu „genetischen und metabolischen Mechanismen der Interaktionen von Pflanzen mit ihrer Mikroflora“. Ziel des Clusters ist es, die grundlegenden Mechanismen dieser vier komplexen Merkmale zu entschlüsseln, da sie für ein Ressourceneffizientes Pflanzenwachstum essentiell sind.

Das Symposium fand am 2. Mai in Köln am Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung und am 3. Mai an der HHU statt. Mitglieder des Clusters, weitere interessierte Wissenschaftler und geladene Gäste tauschten sich hier über den Stand der Forschung aus. Zu den Gästen gehörten auch die Kooperationspartner des Clusters aus Wissenschaft und Industrie sowie die Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats.

CEPLAS – Exzellenzcluster für Pflanzenwissenschaften – von komplexen Eigenschaften zu synthetischen Modulen: Das Projekt bündelt die Fachkompetenz der Universitäten Düsseldorf und zu Köln, des Max-Planck-Instituts für Pflanzenzüchtungsforschung Köln sowie des Forschungszentrums Jülich. Das erklärte Ziel der CEPLAS-Verantwortlichen: einer der globalen Herausforderungen unserer Zeit begegnen. Angesichts schwindender Ressourcen und steigenden Nahrungsmittelbedarfs sollen effektivere und nachhaltige Methoden des Pflanzenanbaus entwickelt werden.

Zusätzlich wird CEPLAS neuartige Ausbildungsprogramme für Studierende, Doktoranden und insbesondere Postdoktoranden etablieren und so „next generation“ Biologen ausbilden: Biologen, Informatiker und Biochemiker rücken hier fachlich zusammen. Damit werden die Grundlagen für eine voraussagende und synthetische Biologie gelegt.

undefinedWeitere Informationen

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation