05.11.2019 09:30

TryDay-Wettbewerb

Beste Ideen gekürt

Von: Katrin Koster

TryDay, der erste Aktionstag rund ums Ausprobieren, sorgte auch an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) für frischen Wind. Beschäftigte und Studierende waren Anfang Oktober aufgerufen, einen Tag lang besonders nachhaltig zu handeln und dies in den Sozialen Medien zu posten. Nun hat die Jury die Preisträgerinnen und Preisträger gekürt.

Nachhaltige Preise für die Gewinner der TryDay-Aktion an der HHU. (Foto: HHU/Madlen Kazmierczak).

Ein prämierter Post zur TryDay-Aktion an der HHU. (Foto: @tugendterroristin)

Ganz vorn dabei: Nachhaltig verpackte Lebensmittel, Wasserspender, papierfreie Hochschule und wiederverwendbare Strohhalme sowie Bienenwachstücher als alternative Verpackung. Diese drei Initiativen erhalten Einkaufsgutscheine des Unverpacktladens Pure Note. Zu gewinnen gab es außerdem die neuen umweltfreundlichen Kaffeebecher des Studierendenwerks. Darüber freuen sich die Initiatorinnen und Initiatoren der Ideen „Veganes Essen und Foodsharing auf dem Campus“, „Einwecken und Verteilen von selbst angebautem Gemüse“ sowie „Mülltrennung im Gebäude 16.11“. Und nachhaltige Gemüsenetze bekommt das Team von iGem, das an einer umweltfreundlichen Milch aus Mikroorganismen forscht, die HHU-Talentscouts, die per ÖPNV oder dem Bike ihre Partnerschulen besuchen und keine Flyer im Gepäck haben und das SSC-Team, das feste Seife und Handtücher statt Einwegpapier nutzen.

Bei der Auswahl der Gewinnerbeiträge spielte die Originalität der Idee, die kreative Umsetzung des Beitrages und die Nachhaltigkeit des Vorschlags eine Rolle ebenso wie die Frage, ob sich diese auf einen möglichst breiten Personenkreis übertragen lässt. Besonders viele Studierende und Beschäftigte aus der Universitätsverwaltung haben sich beteiligt. Ihre Vorschläge zeigen, wie eine ganzheitliche Betrachtung der Themen Mobilität, Ernährung und Müllvermeidung gelingen kann. Sie wirken inspirierend, beispielsweise das einfache System zur Mülltrennung.

Im Gespräch vor der ULB

Am Aktionstag selbst, am 1. Oktober, gestaltete das AStA-Referat für Nachhaltigkeit und Mobilität einen Aktionsstand vor der Universitätsbibliothek. Mit dabei waren die Initiative „Enjoy the Food“, die Evangelische Studierendengemeinde mit dem Projekt „Grüner Hahn“ sowie ein Team des Henkel-Stiftungslehrstuhls für Sustainability Management um Prof. Dr. Rüdiger Hahn.

„Wir haben viele gute Gespräche geführt. Es ist schön zu sehen, wie interessiert die Menschen sind, was wir an der Uni machen. Einige Beispiele: Wir vom AStA bauen gerade unsere Projekte in Richtung Upcyling/Nähcafé und DIY-Workshops weiter aus, suchen momentan bei unseren gut angenommenen Projekten wie der Lebensmittelrettung, dem AStA-Garten und den nachhaltigen Themen-Brunches noch neue aktive ehrenamtliche Studierende“, sagt Aline Turreck, Referentin für Nachhaltigkeit.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation