11.07.18 14:07

Examensfeier der Juristischen Fakultät

154 Masterurkunden sowie etliche Preise

Von: Carolin Grape

Am 10. Juli 2018 fand ab 16 Uhr im Hörsaal 3A (Geb. 23.01) die akademische Feier der Juristischen Fakultät statt, bei der die diesjährigen 97 Absolventinnen und 57 Absolventen der ersten Juristischen Staatsprüfung sowie die Promovenden für ihre Leistungen geehrt wurden.

Bei der diesjährigen Examensfeier der Juristischen Fakultät am 10. Juli 2018 wurden 154 Masterurkunden und etliche Preise vergeben. (Foto: Jochen Müller / HHU)

 

Nach den Begrüßungen durch Dekanin Prof. Dr. Nicola Preuß und NRW-Justizminister Peter Biesenbach, MdL, ehrte die Dekanin die promovierten 9 Doktorandinnen und 19 Doktoranden.

Prof. Dr. Helmut Frister überreichte in seiner Funktion als 2. Vorsitzender des Freundeskreises der Juristischen Fakultät e.V. zunächst die Dissertationspreise in Höhe von je 1.000 Euro. Ausgezeichnet wurden Dr. Sören Lehmann („Der Rechenschaftsbericht der politischen Partei“), Dr. Jasmin Wennersbusch („Rechtswahl im Spannungsfeld von Parteiautonomie und kollisionsrechtlichem Schutz des Schwächerent“), Dr. Julian Glandien („Fehlvorstellungen im Markenstrafrecht. Zugleich ein Beitrag zur Abgrenzung von Tatbestands- und Verbotsirrtum sowie von untauglichem Versuch und Wahndelikt“) sowie Dr. Ingo Weckmann („Rechtsschutzversicherer als Rechtsdienstleister. Eine Analyse der Befugnisse von Rechtsschutzversicherern zur Erbringung von Rechtsdienstleistungen unter Berücksichtigung grenzüberschreitender Beratung“) für ihre jeweils mit ‚summa cum laude’ bewerteten Forschungsarbeiten.

Die Preise des Freundeskreises sowie der Goethe und Schweitzer GmbH / Schweitzer Fachinformationen für die drei Zwischenprüfungsbesten erhielten Sam Dianati (200 Euro), Astrid Preuss sowie Benjamin Rasidovic (je 100 Euro).

Die Würdigung der erfolgreich abgeschlossenen Habilitation von Dr. iur. Mark Alexander Makowsky und der ihm erteilten Lehrbefähigung für Bürgerliches Recht, Europäisches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht, Zivilverfahrensrecht sowie Privatversicherungsrecht rundete die Ehrung des wissenschaftlichen Nachwuchses ab.

Einen weiteren Höhepunkt der Feierlichkeiten bildete die Verleihung der Preise für hervorragende Leistungen in den Schwerpunktbereichsprüfungen (in der Regel dotiert auf 750 Euro) und in der Zwischenprüfung. Dabei unterstreicht die Stiftung der Geldpreise – gerade auch von renommierten Düsseldorfer Anwaltskanzleien – die enge Vernetzung und den hohen Praxisbezug der Fakultät mit Düsseldorf als Juristenstadt.

Mit den „Luther Rechtsanwaltsgesellschafts-Preisen“ wurden die drei besten Absolventen / Absolventinnen des diesjährigen Jahrgangs geehrt: Johannes Fabi (1000 Euro), Simon Maximilian Fischer (750 Euro) sowie Natalie Post (500 Euro) nahmen die Auszeichnung entgegen.

Annika Elisabeth Scheben (Note „sehr gut“) wurde mit dem Preis im Schwerpunktbereich 1 ‚Deutsches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht‘, gestiftet von der Kanzlei Kapellmann und Partner, ausgezeichnet.

Robin Braun (Note „gut“) erhielt den Preis des Plenums Unternehmensrecht für das beste Ergebnis im Schwerpunktbereich 2a ‚Unternehmen und Märkte‘.

Felix Matthias Beckmann (Note „sehr gut“) wurde der „Busekist, Winter & Partner-Preis“ für die beste Leistung im Schwerpunktbereich 2b ‚Unternehmen und Märkte / Wirtschaftsrecht‘ überreicht.

Als beste Absolventin im Schwerpunktbereich 3 ‚Arbeit und Unternehmen‘ wurde Inken Brandt (Note „gut“) mit dem „Gleiss Lutz-Preis“ ausgezeichnet.

Maximilian Stenger erhielt den „Wessing-Preis“ für die beste Hausarbeit im Schwerpunktbereich 4 ‚Strafrecht‘, gestiftet von der Kanzlei Wessing & Partner, Düsseldorf.

Mit dem „CBH-Preis“ im Schwerpunktbereich 5 ‚Öffentliches Recht‘, gestiftet von der Kanzlei Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner, wurde Annika Freitag (Note „gut“) geehrt.

Im Schwerpunktbereich 6 ‚Recht der Politik‘, wurde der „Brückenschlag“-Preis der Moe Radzyner Stiftung an Frederik Orlowski (Note „gut“) vergeben.

Der „White & Case-Preis“ im Schwerpunktbereich 7 ‚Internationales und Europäisches Recht‘ ging an Sarah Dersarkissian (Note „gut“).

Timo Lemm (Note „sehr gut“) erhielt den „Freshfields Bruckhaus Deringer-Preis“ im Schwerpunktbereich 8 ‚Steuerrecht‘.

Anschließend wurden die anwesenden Absolventen und Absolventinnen auf die Bühne gebeten, um dort aus den Händen der Dekanin sowie Prodekan Prof. Dr. Lothar Michael ihre Masterurkunden zu erhalten.

Nach dem offiziellen Akt lud die Fakultät im Foyer zu einem kleinen Sektempfang. Gefeiert wurde anschließend beim traditionellen Sommerfest vor Gebäude 21.02 (Studierenden Service Center) kräftig. Am Stand des zentralen Alumni-Netzwerks der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf bestand die Möglichkeit, sich in Talar, mit Doktorhut und Masterurkunde, sowie Freunden und Familie fotografieren zu lassen.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation