Zurück zur Übersicht

Medien- und Kulturwissenschaft (Bachelor of Arts)

Das Studienfach Medien- und Kulturwissenschaft, Bachelor of Arts, an der Heinrich-Heine-Universität (HHU) ist ein zulassungsbeschränkter Ein-Fach-Studiengang. Er unterliegt dem Orts-Numerus-Clausus; die Bewerbung erfolgt zum Wintersemester direkt online bei der Hochschule (HHU) über das lokale undefinedOrts-NC Verfahren.

Dieser integrative Bachelorstudiengang wird angeboten von der Philosophischen Fakultät der HHU und kann nur im Wintersemester begonnen werden. Beim CHE Hochschulranking 2011 ist der Studienbereich "Medienwissenschaft" an der HHU zweimal in der Spitzengruppe platziert.

Medien- und Kulturwissenschaft BA Bewerbung: Orts-NC

Vorstellung des Studiums / Steckbrief

Integrativer Bachelorstudiengang Medien- und Kulturwissenschaft

Der Bachelorstudiengang Medien- und Kulturwissenschaft ist ein 6-semestriger Integrationsstudiengang, an dessen Durchführung neben der Medienkulturwissenschaft selbst Fächer wie Kunstgeschichte, Philosophie, Geschichte, Modernes Japan, Germanistik, Romanistik und Anglistik/Amerikanistik beteiligt sind. Anthropologische, soziologische, psychologische, philosophische, historische und ästhetische Zugangsweisen ergänzen und konturieren das Fach. Visuelle Kultur und der Darstellungscharakter von Kultur sind hervorgehobene Fragestellungen. Ein besonderes Gewicht legen wir auf die Analyse inter- und transkultureller Prozesse. Es ist darüber hinaus möglich, das Studium durch die Wahl eines besonderen Schwerpunkts (bisher: Moderne Japanstudien, und Kunstgeschichte) zu gewichten.

Den Studierenden eröffnet sich so ein Wissensgebiet, das interdisziplinäre Fragestellungen und spezifische Konturen und Formen umfasst. Seine Kenntnis ist die beste Voraussetzung für eine kompetente, kreative und kritische Tätigkeit im Bereich der Medien und der Kultur. Das Modul „Praxis“ soll in diesem Zusammenhang mit den verschiedenen medienkulturellen Tätigkeiten und Berufsfeldern bekannt machen. Diese Seminare und Übungen werden überwiegend von Lehrbeauftragten durchgeführt, die im medienkulturellen Bereich tätig sind.

Studieneinstieg

Zugangsvoraussetzung für den integrativen Bachelorstudiengang Medien- und Kulturwissenschft ist die allgemeine oder einschlägig fachgebundene Hochschulreife.

Über das Studium
Unser Bachelorstudiengang Medien- und Kulturwissenschaft ist ein Integrationsstudiengang, an dessen Durchführung neben der Medienkulturwissenschaft selbst Fächer wie Kunstgeschichte, Philosophie, Geschichte, Modernes Japan, Germanistik, Romanistik und Anglistik/Amerikanistik beteiligt sind. Anthropologische, soziologische, psychologische, philosophische, historische und ästhetische Zugangsweisen ergänzen und konturieren das Fach. Visuelle Kultur und der Darstellungscharakter von Kultur sind hervorgehobene Fragestellungen.

Ein eigener, sich durch das gesamte Studium ziehender Modulbereich behandelt den Zusammenhang zwischen Interkulturalität und medialer Wahrnehmung. Vergleichende Medienkulturforschung untersucht die kulturell spezifischen Traditionen der Bildlichkeit und Narration und die Bedeutung verschiedener Medienformate. Die Wahl eines besonderen Schwerpunkts im Studium ist möglich (derzeit: Moderne Japanstudien und Kunstgeschichte).

Das Studium des Bachelorprogrammes beginnt mit drei einführenden und koordinierten Lehrveranstaltungen, die im Basismodul I zusammengefasst sind. Unter der Thematisierung jeweils gleicher oder verwandter Gegenstandsfelder werden Fragen der Ästhetik, der Kultur und der Medien behandelt. Das Basismodul II, das für das zweite Semester vorgesehen ist, orientiert sich stärker an spezifischen fachlichen Ausrichtungen der Medienwissenschaft und vermittelt deren Basiswissen. Die drei Grundlagenveranstaltungen führen ein in das Gebiet Kommunikation und Ästhetik/Poetik, in das Gebiet Performativität/Theaterwissenschaft und in das Gebiet Theorie/Geschichte audiovisueller Medien. Zugeordnet ist diesen drei Lehrveranstaltungen jeweils ein praxisorientiertes Projektseminar zu Creative Writing, Theater/Rhetorik und Film/Video. Diese Seminare und Übungen werden überwiegend von Lehrbeauftragten durchgeführt, die im medienkulturellen Bereich tätig sind. Das Basismodul Vergleichende und interkulturelle Medienkulturwissenschaft konzentriert sich auf die Bedeutung von Medien für die interkulturelle Wahrnehmung und im Prozess der Globalisierung. Das Aufbaumodul Medien, Alltag, Gesellschaft steht im Zentrum des dritten Studiensemesters. Eingegliedert in dieses Modul ist die Vortragsreihe Medien- und Kulturberufe.
 
Das für das vierte und fünfte Semester angebotene Aufbaumodul Medienformen konzentriert sich nochmals stark auf die ästhetischen Dimensionen medialer Kommunikation und vertieft das bisher erworbene Wissen. Verbunden ist dieses Modul wieder mit einem Praxismodul, das auch einzelne Projekte beinhaltet, die aus den Themenseminaren des Aufbaumoduls heraus entstehen. Die drei Lehrveranstaltungen sollen wiederum Einblick in die Berufsfelder Hörfunk/Audiomedien, Recherche/Interview und Neue Medien/Internetjournalismus bieten. Das ebenfalls im vierten und fünften Semester dazu stattfindende Aufbaumodul Medien, Gesellschaft, Ethik wird weitgehend vom Philosophischen Institut in zum Teil eigens für den Studiengang konzipierten Lehrveranstaltungen durchgeführt.
 
Ein Aufbaumodul zu kultur- und medienwissenschaftlichen Forschungsmethoden soll die Studierenden in der Umsetzung ihres erworbenen fachlichen Wissens in konkrete Forschungsstrategien auch experimenteller Art unterstützen und damit an die Bachelorarbeit heranführen. Die “Fähigkeit, mit anderen produktiv zusammenzuarbeiten”, ist, wie Umfragen belegen, diejenige Kompetenz, die im Beruf am stärksten gefordert wird. Das Modul Teamprojekt trägt dem Rechnung. Idealerweise entsteht dabei auch ein Produkt, das bei Bewerbungen um Plätze in weiterführenden Studiengängen oder auch im Berufseinstieg neben der Bachelorarbeit über die erworbenen Qualifikationen der Absolventinnen und Absolventen Auskunft geben kann. Schließlich muss zum Studienabschluss auch die Ableistung eines insgesamt zwölfwöchigen Praktikums in medienkulturellen Berufsfeldern nachgewiesen werden. Bei der Suche nach einem Praktikumsplatz unterstützen wir Sie. Das sechste Semester ist der über Kolloquien und andere Formen betreuten Abfassung der Bachelorarbeit vorbehalten.
 
Insgesamt umfasst das sechssemestrige Studium 82 Semesterwochenstunden und ein mit 180 CP bewertetes Workload.
 
Wir unterstützen Sie dabei nach Möglichkeit, einen Teil dieser Leistungsnachweise an einer unserer Partneruniversitäten im Ausland, z.B. in Ankara (Türkei), Istanbul (Türkei), Lissabon (Portugal), Louvain-la-Neuve (Belgien), Nantes (Frankreich), Neuchâtel (Schweiz), Sevilla (Spanien), Thessaloniki (Griechenland) und Utrecht (Niederlande) zu erwerben.
 
Der Studiengang hat zum Wintersemester 2002/03 seine Arbeit aufgenommen. Inzwischen eröffnen Kooperationen u.a. mit dem tanzhaus nrw, dem museum kunstpalast, dem Schauspielhaus Düsseldorf und den Kurzfilmtagen Oberhausen interessante Möglichkeiten, vor allem für den Studienbereich Projektmanagement und für das praxisorientierte Forschen.

Medien- und Kulturwissenschaft - Bachelor, Weitere Informationen

Die Medien- und Kulturwissenschaft ist ein relativ neues Fach. Zwei Einsichten stehen am Beginn seiner Entwicklung: Unsere mediale Kommunikation wird heute in einer Medienvielfalt und durch Medienverbünde organisiert und auch das einzelne Medienprodukt, sei es eine Nachricht, ein Spielfilm, eine Theateraufführung oder eine Fernsehserie, wird durch seine Intermedialität geprägt. Zum anderen haben die zunehmende Bedeutung der medialen Vermittlung von Kommunikation und ihre ebenso schnellen wie tiefgreifenden Veränderungen uns auch verstärkt darauf hingewiesen, dass Medien bei der Herausbildung von Wahrnehmung und Erfahrung, ja bei der Entstehung von Subjektivität und von sozialen Beziehungen eine wichtige und historisch sich verändernde Rolle spielen.

Daraus ist ein neues Wissensgebiet entstanden, das interdisziplinäre Fragestellungen und spezifische Konturen und Formen umfasst. Seine Kenntnis ist beste Voraussetzung für eine kompetente, kreative und kritische Tätigkeit im Bereich der Medien und der Kultur: einem Berufsfeld, dessen soziale und auch ökonomische Bedeutung in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat und auch weiter zunehmen wird. Immerhin werden in Europa 2,6 % des Sozialproduktes in diesem Sektor erwirtschaftet.

Weitere Informationen:
undefinedhttp://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/mkw

Fachstudienberatung
Silvia Bahl M.A.
Institut für Medien- und Kulturwissenschaft,
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,
Universitätsstr. 1, D 40225 Düsseldorf

Studienbeginn Wintersemester
Studiendauer 6 Semester
Bewerbungfrist bis 15.07.2017
Einschreibefrist

lt. Zulassungsbescheid

Rückmeldefrist von 01.07.2017 bis 15.08.2017

Weitere Fragen?

Informationen zu diesem Studienfach als pdf-Infoflyer:

undefinedFächerflyer Bachelor Medien- und Kulturwissenschaft

Bei Fragen zum Bachelorstudium, zur Kombination von Kern- und Ergänzungsfächern sowie zu Bewerbungs- und Zulassungsverfahren wenden Sie sich bitte an:

undefinedStudierenden Service Center (SSC) der Heinrich-Heine-Universität
Telefon: +49 211 81-12345
undefinedE-Mail senden

Zurück zur Übersicht

StudiFinder NRW

HHU Beratung

Unterstützung bei der Studienwahl:
undefinedStudiFinder-Workshop an der HHU

Individuelle Beratung im
Studierenden Service Center (SSC)

Mo - Fr von 8 - 18 Uhr
undefinedwww.hhu.de/ssc

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStudierendenservice