Für Mentees

Was ist das UNI2JOB-Mentoring?
  • Hätten Sie gerne Tipps zum Berufseinstieg von einer Person mit Berufserfahrung? Wünschen Sie sich manchmal einen großen Bruder bzw. eine große Schwester, der/die Ihnen erklärt, wie der Arbeitsalltag in Deutschland funktioniert? Und wie Sie einen Job finden?

    Mit dem UNI2JOB-Mentoring werden Sie als Berufseinsteigende (Mentee) von einer Person mit Berufserfahrung (Mentorin/Mentor) begleitet.

    Die Mentorin/der Mentor geben ihre eigenen Erfahrungen und praktischen Tipps weiter, ab dem Studium bis hin zum Berufseintritt. Die Inhalte im Mentoring hängen von Ihren individuellen Interessen als Mentees ab und werden zu Beginn der Mentoring-Beziehung gemeinsam mit der Mentorin/dem Mentor besprochen.

    Es ist ein one-to-one Mentoring, d.h. jeweils eine Mentorin/ein Mentor begleitet eine Mentee/einen Mentee.

    Durch das Mentoring will UNI2JOB Sie in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung unterstützen und Ihnen einen praxisnahen Einblick in das Arbeitsleben in Deutschland ermöglichen. Ziel ist es nicht, einen Job zu vermitteln.

    Zur Ergänzung des Mentoring können Sie sich fachlich und persönlich weiterbilden. Die Veranstaltungstermine von UNI2JOB, Career Service, KUBUS, Deutsch als Fremdsprache, Sprachenzentrum finden Sie hier.

    Mehr Informationen zum Mentoring erhalten Sie hier.

Liste der Mentorinnen und Mentoren
Bildergalerie
Wer kann als Mentee mitmachen?
    • Sie kommen aus dem Ausland und Sie machen Ihren Abschluss an der HHU (Bachelor, Master, Staatsexamen).

      ODER

    • Sie kommen aus dem Ausland und haben Ihr Studium an der HHU schon abgeschlossen (der Abschluss des Studiums sollte nicht mehr als ein halbes Jahr zurückliegen).
    • Sie wollen sich frühzeitig auf das Arbeitsleben vorbereiten und den passenden Weg für sich finden.
    • Sie haben Interesse, sich regelmäßig mit Ihrer Mentorin/Ihrem Mentor auszutauschen.
Welchen Nutzen habe ich als Mentee?
    • Individuelle Beratung
    • Einblick in den Berufsalltag der Mentor*innen
    • Orientierung zu Karrierewegen
    • Weiterentwicklung eigener Kompetenzen und Soft Skills
    • Berufliche Kontakte und Einstieg in Netzwerke
    • Informeller Wissens- und Erfahrungstransfer
    • Expertenwissen und Lebenserfahrung der Mentorin/des Mentors
    • Unterstützung bei der Gestaltung des Studiums und bei der Bewerbungsphase
    • Berufliche Ziele und Perspektiven mit einer berufserfahrenen Person abwägen

     

     

Wie finde ich eine Mentorin/einen Mentor?
    • Sie schreiben den Namen Ihrer Wunschmentorin oder Ihres Wunschmentors aus der Liste der Mentorinnen und Mentoren an uni2job(at)hhu.de. Teilen Sie uns bitte mit, wenn Sie keine passende Person gefunden haben. Dann bemühen wir uns um zusätzliche Mentor*innen. Bitte beachten Sie: Im Matching werden Paare aus Mentee und Mentor*in zusammengestellt. Es besteht keine Garantie, dass Sie mit Ihrer Wunschperson gematcht werden.
    • Wenn Ihre Wunschmentorin bzw. Ihr Wunschmentor verfügbar ist, werden wir Sie informieren und Ihnen die Kontaktdaten zur Verfügung stellen. Danach vereinbaren Sie einen ersten Kennenlerntermin.
Worüber kann ich als Mentee mit meiner Mentorin/meinem Mentor sprechen?
  • Zum Beispiel:

    • Berufsalltag der Mentoren
    • Unterstützung bei der Gestaltung des Studiums
    • Vorbereitung auf den Bewerbungsprozess (Bewerbungsunterlagen)
    • Orientierung zu Berufsfeldern
    • Vermittlung beruflicher Kontakte
Ich habe eine Mentorin/einen Mentor. Wie könnte mein Mentoring ablaufen?
  • 1. Gegenseitiges Kennenlernen per E-Mail, Telefon oder Skype.
    Das sollte von Ihnen als Mentee initiiert werden und möglichst maximal vier Wochen nach dem Matching erfolgen. Sie sollten, wenn möglich, ein erstes Treffen absprechen und dabei der Mentorin/dem Mentor bei der Wahl des Treffpunktes entgegenkommen.

    2. Ein erstes Treffen unter vier Augen findet statt.
    Sie lernen sich besser kennen und bauen Vertrauen auf, besprechen Ihre Wünsche und Erwartungen, formulieren ggfs. Ziele, klären die Verfügbarkeit der Mentorin/des Mentors und den weiteren Ablauf.

    3. Regelmäßiger Austausch zu Ihren Anliegen, per Telefon, E-Mail oder persönlich.
    Bitte vereinbaren Sie, dass die Mentorin/der Mentor mindestens drei Tage Zeit zur Beantwortung Ihrer E-Mails hat, um keinen Zeitdruck zu entwickeln.
    Am besten teilen Sie Ihre Fragen bzw. Themen Ihrer Mentorin/Ihrem Mentor vor dem nächsten Treffen mit und fragen, wie viel Zeit dafür zur Verfügung steht.

    4. Ein Abschlusstreffen für Feedback und mögliche Verabredungen für die Zukunft. Sie könnten beispielsweise besprechen, inwieweit Ihre Wünsche erfüllt wurden, ob der Kontakt weitergeführt werden soll).

Wir sehen uns das erste Mal. Was sollte ich als Mentee ansprechen?
    • Welche Erwartungen, welche Ziele habe ich an das Mentoring?
    • Welche Themen möchte ich im Mentoring-Prozess besprechen?
    • Wieviel Zeit und Engagement kann ich einbringen? Wieviel Zeit und Engagement kann meine Mentorin/mein Mentor einbringen?
    • Wer initiiert und organisiert den Austausch?
    • Wie wollen wir miteinander kommunizieren (Telefon, E-Mail, Skype, persönlich)?
    • Wie häufig wollen wir uns treffen? Unsere Empfehlung: ca. alle drei Monate.
    • Wie lange sollte ein Treffen dauern? Unsere Empfehlung: ein bis zwei Stunden.
    • Wo wollen wir uns treffen (z.B. am Arbeitsort, im Café)?
Was mache ich bei Problemen mit meiner Mentorin/meinem Mentor?
  • Am besten sprechen Sie Probleme möglichst direkt mit Ihrer Mentorin/Ihrem Mentor an. E-Mails eignen sich nicht besonders gut dafür. In schwierigen Fällen können Sie sich von der UNI2JOB-Projektkoordination beraten lassen.

Was kann ich als Mentee nicht erwarten? Was kann ich erwarten?
  • Wir können Ihnen keine Mentorin/keinen Mentor bieten, die 100% zu Ihren Erwartungen passen. Wir achten beim Matching gleichwohl auf Ihren Bedarf und die Nähe zu Ihren beruflichen Interessen.

    Die Mentorin/der Mentor sind nicht allwissend. Sie bieten ihr Wissen und ihre Erfahrung an, aber übernehmen nicht die Verantwortung für Ihr Handeln als Mentee. Sie vermitteln keine Jobs, sondern begleiten und unterstützen Ihren Entwicklungsprozess.

    Die Mentorin/der Mentor sind sowohl beruflich als auch privat stark eingebunden und damit zeitlich eingeschränkt. Sie freuen sich auf den Austausch mit Ihnen und engagieren sich in ihrer Freizeit für Sie.

 

Für Mentor*innen

Wer kann als Mentorin/Mentor mitmachen?
    • Sie sind internationale Absolventin/internationaler Absolvent der HHU mit Berufserfahrung.

      ODER
    • Sie sind Akademikerin/Akademiker und haben mindestens ein Jahr Berufserfahrung.

      ODER
    • Sie sind bereits aus dem Berufsleben ausgeschieden.
    • Sie engagieren sich gerne für Andere und sind bereit, Erfahrung und Wissen regelmäßig an Ihre/Ihren Mentee weiterzugeben.
    • Sie können gut aktiv zuhören und wollen eine verlässliche Partnerin/ein verlässlicher Partner im Mentoringprozess sein.
Welchen Nutzen habe ich als Mentorin/Mentor?
    • Sinnstiftendes ehrenamtliches Engagement
    • Vertiefung von Beratungs-, Kommunikations- und Reflexionskompetenzen
    • Wertschätzung des eigenen beruflichen Werdegangs
    • Neue Impulse und Motivation für die eigene Arbeit
    • Erweiterung des beruflichen Netzwerkes 
Wie werde ich Mentorin/Mentor?
  • Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt mit der UNI2JOB-Projektkoordination, Frau Nina Berg, per E-Mail oder Telefon (0211 – 81-14739) auf.

 

Allgemeine Informationen

Wann beginnt das Mentoring?
  • Wann Sie wollen. Der Beginn des Mentorings ist an keine Zeitvorgaben gebunden. Wenn Sie sich beispielsweise im Dezember als Mentee-Mentoren-Team finden, können Sie unmittelbar loslegen.

    Grundsätzlich startet das UNI2JOB-Mentoring im November 2018 mit der Kickoff Veranstaltung. Es läuft zunächst als Pilotprojekt zwei Semester bis Ende des Sommersemesters 2019.
    In 2019 wird die UNI2JOB-Projektkoordination eine Reflexion mit Erfahrungsaustausch zum UNI2JOB-Mentoring durchführen.

Wie lange dauert das Mentoring?
  • Das ist Ihnen überlassen. Wir empfehlen einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten. Diese Zeit brauchen Sie, um sich gegenseitig kennenzulernen und die Partnerschaft zu nutzen. Setzen Sie sich am besten gemeinsam einen Zeitraum und passen Sie ihn bei Bedarf an.

Wieviel kostet das Mentoring?
  • Sie müssen keine Teilnahmegebühr für das Mentoring (Verwaltung, Matching) zahlen.

    Die Mentorin/der Mentor bekommen kein Geld für ihr Engagement. 

    Anfallende Kosten im Rahmen des Mentorings für Telefonate und Treffen werden von Mentee und Mentorin/Mentor getragen.

     

     

Wie unterstützt die UNI2JOB-Projektkoordination das Mentoring?
  • Die UNI2JOB-Projektkoordination organisiert das Matching. Wenn Sie Fragen zum Mentoring haben oder wenn die Erwartungen zu weit auseinanderliegen und die Chemie nicht stimmt, können Sie sich gerne jederzeit an die Projektkoordinatorin, Frau Nina Berg, wenden, uni2job(at)hhu.de; 0211 81-14739.

Was ist wichtig beim Mentoring?
    • Nehmen Sie die vereinbarten Termine wahr.
    • Falls Ihnen etwas dazwischen kommen sollte, sagen Sie bitte so früh wie möglich ab.
    • Nehmen Sie bei Treffen bitte Ihr (aufgeladenes) Handy mit, damit Sie erreichbar sind.
    • Als Mentee sollten Sie der Mentorin/dem Mentor Ihre Wertschätzung und Dankbarkeit ausdrücken. Das könnten Sie am Ende eines Austausches in ein Feedback verpacken.
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenInternational Office