HHU StartInfocenter HHUNews Detailansicht
05.03.2020 09:51

COMEBACK-Programm verlängert: Bewerbungen bis zum 31. März 2020

Wiedereinstieg für wissenschaftlichen Nachwuchs

Von: Redaktion / V.M.

Mit dem COMEBACK-Wiedereinstiegsprogramm unterstützt die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die nach einer Familienphase ihre wissenschaftliche Karriere fortsetzen wollen. Das Programm finanziert ihnen eine wissenschaftliche Stelle für zwei Jahre.

Foto: Frank Gärtner - Fotolia

Wenn wissenschaftliche Nachwuchskräfte zum Beispiel für die Erziehung von Kindern oder die Pflege von Angehörigen ihren wissenschaftlichen Karriereweg unterbrechen mussten, so bietet ihnen das COMEBACK-Programm die Möglichkeit für einen Wiedereinstieg an der HHU. „Die Unterbrechung des Qualifikationsweges kann eine große Hürde für den wissenschaftlichen Nachwuchs sein“, so Forschungsprorektor Prof. Dr. Peter Westhoff. „Mit COMEBACK greifen wir jungen Forscherinnen und Forschern unter die Arme und geben ihnen die notwendige sichere Basis, um sich qualifizieren zu können.“

Das Programm richtet sich an promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, deren Promotion nicht länger als zehn Jahre zurückliegt und deren Qualifikationsvorhaben mindestens sechs Monate unterbrochen war. Sie müssen durch eine Professorin oder Professor betreut und in eine Einrichtung der HHU eingebunden sein. Neben ihren Forschungen übernehmen sie Aufgaben in der Lehre und akademischen Selbstverwaltung.

Durch das COMEBACK-Programm erhalten die Geförderten eine wissenschaftliche Stelle, eine Teilzeitbeschäftigung mit mindestens 75 Prozent ist möglich.

Eine Bewerbung ist bis einschließlich 31.3.2020 möglich. Ausgeschrieben wird das Programm vom Prorektor für Forschung und Transfer und von der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten, Dr. Anja Vervoorts.

Weitere Informationen zu den Beteiligungsregelungen und den Antragsunterlagen: Webseiten des Comeback-Programms www.uni-duesseldorf.de/home/universitaet/strukturen/beauftragte/gleichstellungsbeauftragte/comeback.html]
 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation