HHU StartInfocenter HHUNews Detailansicht
20.05.2019 15:28

Forschung zur Anwendung bei Kindern ausgezeichnet

US-Hyperthermie-Preis für PD Dr. Rüdiger Wessalowski

Von: Susanne Dopheide, Redaktion

Die US-amerikanische Fachgesellschaft Society for Thermal Medicine (STM) hat auf ihrer Jahrestagung 2019 in St. Pete, Florida, den J. Eugene Robinson Award in Anerkennung für herausragende Forschungsbeiträge auf dem Gebiet der hyperthermischen Onkologie an Priv. Doz. Dr. Rüdiger Wessalowski verliehen.

Priv. Doz. Dr. Rüdiger Wessalowski, Oberarzt, Klinik für Kinder-Onkologie, -Hämatologie und Klinische Immunologie, Foto: Torsten Behr

Die Ehrung wurde ihm für seine Pionierarbeit in der Entwicklung von Behandlungskonzepten zur Tumortherapie von Kindern, auch Kleinkindern, mit bösartigen Tumoren zuteil. Er ist Oberarzt der Klinik für Kinder-Onkologie, - Hämatologie und klinischer Immunologie.

Die Düsseldorfer Klinik ist derzeit die einzige Klinik weltweit, die auch Kinder mit der gezielten Überwärmung des Tumorgewebes in Kombination mit Chemotherapie behandelt. Prof. Dr. Rolf Issels, LMU-Klinikum München, und PD Dr. Rüdiger Wessalowski sind bisher die einzigen deutschen Mediziner, die mit diesem höchsten Preis der US-amerikanischen Fachgesellschaft ausgezeichnet wurden.

Wessalowski hat im Rahmen von experimentellen und klinischen Forschungsprojekten neue Behandlungskonzepte für den Einsatz der Hyperthermie bei Kindern entwickelt, bei denen die Standardtherapien nicht oder nicht ausreichend erfolgreich waren, oder die an Rückfällen ihrer Erkrankung nach Standardtherapien litten. Im Jahr 2013 erhielt Wessalowski bereits den ESHO BSD Award der europäischen Fachgesellschaft für Hyperthermie. Die Vorlesung des 30. Robinson-Preisträgers, die Teil der Auszeichnung ist, trug den Titel „Apoptosis or Necrosis – Mechanisms of Cell Death induced by Hyperthermia“ (Apoptose oder Nekrose – durch Hyperthermie verursachte Mechanismen des Zelltods).

Hintergrund:

Wirkungsweise der Hyperthermie

Behandelt werden Patienten, die unter bösartigen Tumorerkrankungen leiden, die auf die Standardtherapien nicht oder nicht ausreichend ansprechen bzw. Patienten mit Rückfällen ihrer Erkrankung nach Standardtherapien mit Chemotherapie sowie Bestrahlung. Die Hyperthermie mit der gezielten Überhitzung des Tumorgewebes wird zusätzlich dazu eingesetzt. Sie erhöht zum einen die Wirksamkeit dieser beiden Therapien, zum anderen hat auch die thermische Wirkung an sich zerstörende Effekte für den Tumor. Die klinische Anwendung von Hyperthermie bei Kindern wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich Göbel, den vormaligen Direktor der Klinik für Kinderonkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie, vor rd. 25 Jahren in Düsseldorf etabliert.

J. Eugene Robinson Award

Der J. Eugene Robinson Award wird in Anerkennung der Arbeit des amerikanischen Mediziners und gleichnamigen Vorreiters der Hyperthermieforschung, J. Eugene Robinson, in jedem Jahr an Forscher/innen verliehen, die herausragende Leistungen in diesem Gebiet erbracht haben. Robinson selbst setzte Hyperthermie zusammen mit Bestrahlung zuerst in den 60er Jahren gegen bösartige Tumorerkrankungen ein und setzte seine Forschungsarbeit in vielen Bereichen fort, die mit der thermischen Dosis und dem Temperatur-Zeit-Effekt im Zusammenhang stehen.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation