07.10.19 17:03

Vorlesungsbeginn Wintersemester 2019/2020

Studienstart für über 4.000 Erstis

By: Carolin Grape

Mit rund 4.300 Studienanfängern zum aktuellen Wintersemester hält die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) das Niveau des Vorjahres. Insgesamt sind aktuell rund 36.000 Studierende eingeschrieben. Rektorin Prof. Dr. Anja Steinbeck begrüßte die „Erstis“ im Konrad-Henkel-Hörsaal am 7. Oktober: “Der Vorlesungsstart des Wintersemesters ist immer ein ganz besonderer Tag. Es beginnt ein großartiger und wichtiger Lebensabschnitt für Sie! Neben dem Fachwissen, das Sie hier erlernen, geht es an einer Universität auch darum, das mündige „Denken“ zu schulen.“

Rektorin Anja Steinbeck ermunterte die Studierenden in ihrer Begrüßung, sich ein eigenständiges und vorurteilsfreies Bild über politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen zu machen. (Alle Fotos: Christoph Kawan / HHU)

Fragen rund um den Studienbeginn und das Studium an der HHU und in Düsseldorf beantworteten (v.r.) Prorektor für Studienqualität, Prof. Dr. Christoph J. Börner, Rektorin Prof. Dr. Anja Steinbeck sowie der stellvertretende AStA-Vorsitzende, Dirk Brüggemann. Die lockere und informative Gesprächsrunde moderierte Ann-Christin Stosberg vom Hochschulradio Düsseldorf (2. v. l.).

Nach dem offiziellen Begrüßungsteil hatten die Studienanfänger die Möglichkeit, Erfahrenes zu vertiefen: Auf einem Info-Basar im Foyer des Hörsaalzentrums standen alle zentralen Einrichtungen den Erstsemestern mit einem großen Beratungsangebot zum Studienstart zur Verfügung.

Sandra Steins, Beyit Aydogdu, Nele Wilmshöfer und Katharina Gronkowsky (v.l.) haben sich bereits die begehrten aktuellen Erstsemester-Taschen mit dem neuem Logo abgeholt.

 

Schon wenige Minuten nach Einlass in den größten Hörsaal der Düsseldorfer Universität waren die Reihen schnell gefüllt. Wer keinen Platz mehr fand, konnte die Erstsemesterbegrüßung per Videoübertragung live in einem der anliegenden Hörsäle oder per Live-Stream im Internet verfolgen.

In lockerer Atmosphäre führte Hochschulradio-Moderatorin Ann-Christin Stosberg durch die knapp einstündige Veranstaltung. Bevor Rektorin, Prorektor Christoph J. Börner (Studienqualität und Personalmanagement) sowie stellvertretender AStA-Vorsitzender Dirk Brüggemann in einer Talkrunde allgemeine Fragen – auch von den anwesenden Erstis – rund um den Studienbeginn beantworteten, drückte Prof. Dr. Anja Steinbeck in ihrer Ansprache der jungen Generation ihren Respekt aus: “Lange Zeit hieß es immer wieder, die „heutige Jugend“ sei unpolitisch und nicht interessiert an gesellschaftlicher Teilhabe. Sie sei brav, satt und saturiert. Das hat sich in den letzten ein, zwei Jahren eklatant geändert: Junge Menschen riskieren bei Protesten in Hongkong ihr Leben. Die britische Jugend zeigt sich entrüstet über den Brexit. Weltweit demonstrieren freitags Schülerinnen und Schüler dafür, dass die Politiker sich mehr für den Schutz unserer Lebensgrundlagen einsetzen - von Politikverdrossenheit keine Spur! Die jungen Menschen, die es ernst meinen mit dem Klimaschutz, mit demokratischen Grundwerten oder der Idee Europa, stellen ein bemerkenswertes Talent für politische Vernetzung unter Beweis. Sie wollen die drängenden Zukunftsfragen mitbeantworten und sie ergreifen die Chance, dies zu tun! Dieses Engagement für die Gesellschaft würde den Namensgeber unserer Universität mit Stolz erfüllen. In Heines Sinne möchten wir Sie an der HHU ermuntern, um Ihre und auch unsere Zukunft mit zu gestalten: Bleiben Sie mutig, bleiben Sie kritisch, bleiben Sie neugierig!“

(Ein Kurzvideo von der Erstsemester-Begrüßung kannundefined hier abgerufen werden.)

 

Trendbarometer
Vorläufige Zahlen, Daten, Fakten zum Wintersemester 2019/2020 (Stichtag: 4.10.2019)
Mit der Bitte um Beachtung: Bei den nachfolgenden Zahlen handelt es sich immer um ordentlich Studierende inklusive Studiengangszweithörer (Kopfzahl, also OHNE die Nebenfächer, mit vorläufig eingeschriebenen Studierenden).
Die Zahlen zu den Studierenden im Erstsemester und ihrer Verteilung nach Fakultäten und Fächern geben eine vorläufige Statistik (Trend) zum Stichtag 4.10.2019 wieder. Die Zahlen ändern sich täglich, da die Nachrückverfahren noch nicht abgeschlossen sind. Voraussichtlich Ende November 2019 wird die Statistik feststehen.

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) verzeichnet aktuell im Vergleich zum Vorjahr ca. 2,4 % mehr Studierende. Am Stichtag zählt die HHU 35.805 Studierende gesamt. Damit studieren rund 850 Studierende mehr als im letzten Wintersemester (34.969) an der HHU. 58% der Studierenden sind weiblich, 42 % männlich. Der Anteil der ausländischen Studierenden beträgt ca.11 %.

Die Zahl der Studienanfänger (Köpfe im ersten Hochschulsemester) bleibt grundsätzlich auf dem Niveau des Vorjahres. Zum Stichtag 4. Oktober 2019 haben sich mit insgesamt 4.277 Studienanfängern 96 mehr als zum Stichtag des Vorjahres (5.10.2018) immatrikuliert. Die Gesamtzahl liegt damit ganz leicht über dem Vorjahreswert (4.181). Ihr Anteil an der Gesamtstudienzahl macht unverändert ca. 12 % aus.

Die meisten Studierenden im 1. Hochschulsemester verzeichnen zum Stichtag die Studiengänge Medizin (386), Rechtswissenschaft (346), Biologie (334), Informatik (288), und Betriebswirtschaftslehre (281). Zugelegt haben im Vergleich zum letzten Jahr insbesondere die Studiengänge Rechtswissenschaft (um ca. 30 %) sowie BWL (um ca. 15 %). Die Reihenfolge im Vorjahr: Medizin, Biologie, Informatik, Rechtswissenschaft und Betriebswirtschaftslehre.

Die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät ist mit insgesamt 17.057 Studierenden (darunter 1.442 Erstsemester) die größte Fakultät der HHU. Es folgen die Philosophische Fakultät (10.190 Studierende, darunter 1.556 Erstsemester), die Medizinische Fakultät (4.060 Studierende, darunter 435 Erstsemester zum Stichtag), die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (2.386 Studierende, darunter 501 Erstsemester) und die Juristische Fakultät (2.112 Studierende, darunter 346 Erstsemester).

Aktuell können einzig im Bachelor-Studiengang Modernes Japan (Ergänzungsfach) noch Plätze im Losverfahren besetzt werden.

 

 

 

 

 

 

 

Responsible for the content: E-MailStabsstelle Presse und Kommunikation