16.10.18 11:44

Bürgeruniversität

Düsseldorfer Biologen und Schüler untersuchen Plastikverschmutzung des Mittelmeers

By: Arne Claussen

Biologen um PD Dr. Sven Gould von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) sind mit Biologiestudierenden und vier Schülern des Benrather Schloss-Gymnasiums zu einer Feldstudie auf die Mittelmeerinsel Elba aufgebrochen. Sie wollen die Auswirkungen von Plastikmüll auf die marine Umgebung erforschen. Das Projekt wird im Rahmen der „Bürgeruniversität in der Lehre“ gefördert und in einem Blog dokumentiert.

Die Forschungsstation Hydra auf Elba ist Ausgangspunkt für die Sammlung von Plastikmüll im Meer und am Strand der italienischen Mittelmeerinsel. (Fotos: HHU / Sven Gould)

Ein Schülerin und ein Schüler bereiten sich auf einen Tauchgang vor.

Am 14. Oktober startete die Gruppe via Pisa zur italienischen Insel Elba. Bis zum 24. Oktober werden dort die Studierenden und Schüler, unterstützt von Biologen des Instituts für Molekulare Evolution der HHU, den Grad der Plastikkontamination sowohl an Land als auch im Meer untersuchen. Ihr Ausgangspunkt ist das Forschungsinstitut „Hydra“, welches ihnen Arbeitsräume, Expertise und notwendiges Equipment wie Mikroskope und Tauchgerät zur Verfügung stellt.

„Wir wollen herausfinden, welche Arten von Plastik sich an welchen Orten der Insel finden und wie sich beispielsweise Schifffahrt und Tourismus auf die Müllmenge und -ausbreitung auswirken“, so Dr. Gould, der das Projekt leitet. Die Gruppe wird im Labor die gesammelten Plastikteile analysieren und dokumentieren. Ebenfalls nehmen sie Wasserproben, die nach der Rückkehr an der HHU auf Mikroplastikkontamination hin untersucht werden.

Die Ergebnisse ihrer Feldstudie bereiten die Schüler und Studierenden in Form von Collagen, Postern und Präsentationen auf, welche sie nach ihrer Rückkehr an der Schule beziehungsweise an der Universität vorstellen werden. Darüber hinaus ist eine Ausstellung im Schloss-Gymnasium geplant. „Mit dem Projekt wollen wir unser Augenmerk auf eine drängende ökologische Bedrohung richten und damit für gesellschaftliche Aufmerksamkeit sorgen“, so Dr. Gould. „Gleichzeitig intensivieren wir, auch durch die gemeinsame Arbeit von Schülern und Studierenden an einem praktischen Thema, den Austausch zwischen Bevölkerung und universitärer Forschung.“ 

Die Reise wird kontinuierlich in einem undefinedBlog dokumentiert.

Bürgeruniversität

Als Bürgeruniversität sucht die HHU den Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Dafür bieten ihre Mitglieder zahlreiche öffentliche Veranstaltungen an, etablieren Diskussionsforen, fördern das bürgerschaftliche Engagement und beziehen Bürgerinnen und Bürger ebenso wie Repräsentantinnen und Repräsentanten aus Wirtschaft, Politik und Kultur in Forschung und Lehre ein.

In diesem Rahmen werden Aktivitäten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller Fakultäten der HHU gefördert, die den Gedanken der Bürgeruniversität in der Lehre verkörpern. Hierzu zählt auch das Projekt von PD Dr. Sven Gould „Awareness-to-Go: the effects of plastic pollution on marine and terrestrial ecosystems“.

Mehr zur Bürgeruniversität: www.buergeruni.hhu.de

Responsible for the content: E-MailStabsstelle Presse und Kommunikation