01.04.2020 14:57

BMBF-Förderung

Aufbau eines allgemeinmedizinischen Forschungspraxennetzes in NRW

By: Redaktion

Das Düsseldorfer Institut für Allgemeinmedizin (ifam) ist Verbundleiter eines Projekts zum Aufbau eines allgemeinmedizinischen Forschungspraxennetzes. Ziel des Projekts mit Namen „hafo.nrw“ ist der nachhaltige Aufbau einer hausärztlichen Forschungsinfrastruktur in Nordrhein-Westfalen (NRW).

Jeweils ein Tandem aus Arzt/Ärztin und Arzthelfer*in pro Praxis soll in der Versorgungs- und epidemiologischen Forschung trainiert werden – ein Teil auch in klinischer Forschung – und eng mit den Universitäten zusammenarbeiten. 

Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über fünf Jahre mit insgesamt 3,75 Mio. Euro (1,7 Mio. in Düsseldorf) geförderte Verbund besteht aus den allgemeinmedizinischen Instituten/Lehrbereichen der Universitäten Aachen, Bochum, Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln, Münster und Witten. Am Düsseldorfer Institut (ifam) als Verbundleiter sind beteiligt PD Dr. Michael Pentzek, Susanne Löscher, Prof. Dr. Daniel Kotz, Prof. Dr. Klaus Weckbecker und Prof. Dr. Stefan Wilm (Direktor).

Etwa 90 Prozent der medizinischen Versorgung findet im niedergelassenen Bereich statt, davon ein Großteil in Hausarztpraxen. Der Verbund hafo.nrw wird einen wichtigen Beitrag zu solider Forschung mit hoher methodischer Qualität in diesem wichtigen Sektor leisten und darüber die allgemeinmedizinische Forschung insgesamt langfristig stärken.

 

Kontakt:
Susanne Löscher (Koordinatorin Düsseldorf), susanne.loescher(at)med.uni-duesseldorf.de
PD Dr. Michael Pentzek (Gesamtverbundleiter), pentzek(at)med.uni-duesseldorf.de
Institut für Allgemeinmedizin (ifam) am Centre for Health and Society (chs)Konta

Responsible for the content: