20.07.2020 11:34

Aktuelle Publikation in Nature

Mögliche therapeutische Perspektive für Ebselen bei COVID-19 und anderen viralen Atemwegsinfektionen

Von: Helmut Sies und Mike J. Parnham

Ebselen ist eine selen-organische Verbindung, die Hydroperoxide, Peroxynitrit und Hypochlorit entgiften kann. Ebselen reagiert mit einer Vielzahl von Thiolresten in Proteinen und übt pleiotrope antivirale, antibakterielle und anti-inflammatorische Wirkungen in experimentellen Modellen aus. Die Haupt-Protease (Mpro) des Coronavirus SARS-CoV-2 ist für die Virus-Replikation in der Zelle erforderlich.

In einem Screen von über 10000 Substanzen fanden kürzlich chinesische Wissenschaftler, dass Ebselen dieses Zielmolekül Mpro am effektivsten hemmte, und klinisches Potential für die Behandlung bei COVID-19 wurde vorgeschlagen (Jin, Z., et al (2020) Nature 582, 289-293).

Ebselen wurde hier an der HHU im (heutigen) Institut für Biochemie und Molekularbiologie I als GSH-Peroxidase-Enzym-Mimetik erstmals beschrieben (Müller, A., et al (1984) Biochem. Pharmacol. 33, 3235-3239).  Über die Hemmung von Mpro hinaus kann Ebselen für die Pathogenese von COVID-19 von Interesse sein, da es in Entzündungsmodellen Cytokine, Interleukin-6, und Neutrophile günstig beeinflusste. Die Verläufe der Lungenentzündung („cytokine storm“) und von Thrombosen könnten somit abgemildert werden.

Diese Forschungsergebnisse beschreibt eine aktuelle Publikation inScience direct (https://doi.org/10.1016/j.freeradbiomed.2020.06.032)1584920311291).

 

Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 wirft zahlreiche Fragen nicht nur zu den gesundheitlichen, sondern auch zu wirtschaftlichen, rechtlichen und sozialen Folgen auf. Die Wissenschaft liefert hier entscheidende Fakten und Antworten. Viele Forscherinnen und Forscher der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) aus unterschiedlichen Disziplinen sind durch ihre Arbeit aktuell gefragte Gesprächspartner der Medien oder auch direkt in das Pandemie-Krisenmanagement eingebunden. Die HHU möchte ihre wissenschaftliche Expertise in die öffentliche Diskussion einbringen, um so zur Einordnung und Bewältigung der Corona-Krise beizutragen.

Weitere Beiträge 'Corona im Fokus: HHU-Expertise zur Pandemie'
Direkt zur Übersichtsseite

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation