06.02.17 11:00

Forscher aus Düsseldorf und Jülich ist neuen Substanzen auf der Spur

Wirkstoff gegen die Alzheimer-Krankheit

Von: Redaktion

06.02.2017 – Neue Wirkstoffe gegen die Alzheimer-Krankheit werden dringend benötigt. Ein Ansatz kann sein, die Zusammenlagerung von Molekülen des Beta-Amyloid-Proteins zu unterbinden. Bei der Alzheimer-Krankheit verklumpt das Beta-Amyloid-Protein und bildet im Nervengewebe zunächst so genannte Oligomere und später Ablagerungen, so genannte Plaques. Beide wirken toxisch auf das Nervengewebe. Dr. Wolfgang Hoyer von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und dem Forschungszentrum Jülich (FZJ) möchte potentielle Hemmstoffe gegen Beta-Amyloid identifizieren. Gefördert wird das zweijährige Forschungsprojekt mit 39.900 Euro von der Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI).

Dr. Wolfgang Hoyer (Foto: Steffen Köhler – CAi/HHU)

„Damit wir mit unserer Untersuchung starten können, werden wir zuerst ein neues Testverfahren entwickeln, das auf Fluoreszenz basiert“, sagt Wolfgang Hoyer. „Anschließend können wir dann im so genannten Hochdurchsatz-Screening viele dieser Substanzen gleichzeitig testen.“ Gefundene Moleküle zur Hemmung der Beta-Amyloid Ablagerungen können ein Ansatz für ein neues Medikament sein.

Zur Person

Seit 2009 leitet Wolfgang Hoyer die Forschergruppe „Bindeproteine für amyloidogene Peptide und Proteine“ am Institut für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sowie am Jülicher Institute of Complex Systems, Bereich Strukturbiochemie (ICS-6). Für seine Forschungen erhielt Wolfgang Hoyer unter anderem den „ERC Consolidator Grant“ des Europäischen Forschungsrates, den Ulrich-Hadding-Forschungspreis der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sowie die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft.

Die Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Die AFI ist der größte private Förderer der Alzheimer-Forschung an deutschen Universitäten und öffentlichen Einrichtungen. Aktuell kann die AFI elf neue Forschungsprojekte mit insgesamt 690.264 Euro unterstützen. Insgesamt konnten bislang 201 Forschungsaktivitäten mit über 8,4 Millionen Euro finanziert werden.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation