Ehrenamtsprogramm

Das Ehrenamtsprogramm der Beratungsstelle dient der Unterstützung von Studierenden, die eine Behinderung oder chronische Erkrankung haben. Es besteht aus zwei Teilen- zum einen aus dem einmaligen oder kurzfristig angelegten Einsatz bei Projekten und zum anderen dem Mentoring-Programm.
Der kurz angelegte Einsatz der Ehrenamtler soll dabei helfen Projekte schneller und effektiver zum Abschluss zu bringen. Durch ihre Beteiligung bei laufenden Projekten, bekommen die Freiwilligen einen Einblick in die Thematik und können auf diesem Wege auf die Belange von Studierenden mit Beeinträchtigung aufmerksam gemacht werden.
Das Mentoring-Programm ist langfristig ausgelegt und hat vor allem die Chancengleichheit von Studierenden mit Behinderung und chronischer Erkrankung im Blick. Im Zeitraum von mindestens einem Semester soll unter anderem in Form von individuellen Assistenzen, die Barrieren beseitigt und die Herstellung von sozialen Kontakten erleichtert werden. Die Mentoren werden durch ihren Einsatz auf die Schwierigkeiten aufmerksam, mit denen sich Studierende mit Behinderung konfrontiert sehen.
Bei Interesse an dem Ehrenamtsprogramm, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter/innen der Beratungsstelle.


Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenUniv.-Prof. Dr. Matthias Franz