18.05.17 12:51

Bündelung spanienbezogener Aktivitäten

Spanien-Zentrum der Universitäten Düsseldorf und Wuppertal eröffnet

Von: Redaktion

Mit der internationalen Fachtagung „Gernika/Guernica 1937-2017: Präsenz und Produktivität kollektiver Erinnerung“ wurde das Spanien-Zentrum (SpaZ), eine Kooperation von Prof. Dr. Ursula Hennigfeld (HHU Düsseldorf) und Prof. Dr. Matei Chihaia (BU Wuppertal), feierlich eröffnet. Dr. Rosa Velázquez Álvarez, Botschaftsrätin für Kultur der Spanischen Botschaft in Berlin, und Mercedes Alonso Frayle, Spanische Generalkonsulin in Düsseldorf, sicherten ihre Unterstützung für das Spanien-Zentrum als Ort der Bündelung spanienbezogener wissenschaftlicher und kultureller Aktivitäten zu. Ein Rundgang durch die Ausstellung „Cineastas contados“, die die Spanische Botschaft in Berlin Prof. Hennigfeld aus Anlass der Eröffnung des Spanien-Zentrums als Leihgabe zur Verfügung gestellt hatte, rundete die Eröffnungsveranstaltung ab.

Santiago Navarro, Dr. Rosa Velázquez Álvarez (Botschaftsrätin für Kultur der Spanischen Botschaft in Berlin), Mercedes Alonso Frayle (Spanische Generalkonsulin in Düsseldorf), Prof. Dr. Ursula Hennigfeld, Anselm Terhalle, Foto: Hannah Heimbuchner, Medienlabor HHU

Die Tagung widmete sich der Frage, welche Bedeutung Gernika/Guernica – der Ort, das Ereignis oder Picassos Bild – heute als europäischer, nationaler oder globaler Referenzpunkt hat. In Vorträgen  aus den Bereichen Germanistik, Hispanistik, Französistik, Geschichte und Kunstgeschichte wurden literarische Texte, Filme und Kunstwerke, die als Reaktion auf die Bombardierung von Guernica oder in Auseinandersetzung mit Picassos monumentalem Gemälde entstanden sind, behandelt.

Welchen Niederschlag die Bombardierung von Guernica durch die Legion Condor in literarischen Texten gefunden hat, stellten Prof. Dr. Shelley Godsland (Universität Amsterdam), Prof. Dr. Stefan Schreckenberg (Universität Paderborn), Dr. Benjamin Inal (Universität Magdeburg) und Rüdiger Reinecke (Universität Osnabrück) vor. Picassos monumentales Gemälde wurde von Prof. Dr. Francisco Caudet Roca (Universidad Autónoma de Madrid) und Dr. Daniel Verdú Schumann (Universidad Complutense de Madrid/Universität Paderborn) analysiert; Dr. Markus Buschhaus (Landfermann-Gymnasium Duisburg) zeigte den Stellenwert des Bildes in Mies van der Rohes Museumskonzeptionen auf. PD Dr. Nanette Rißler-Pipka (Universität Tübingen) untersuchte Picassos Text-Bild-Schöpfungen.

Auch zeitgenössische künstlerische Auseinandersetzungen mit Guernica in Musik und Performance-Kunst waren Teil der Tagung: Prof. Dr. Helmut Jacobs (Universität Duisburg-Essen) brachte die Akkordeon-Komposition „Guernica“ des baskischen Komponisten Gorka Hermosa zu Gehör; die Künstlerin Renata Jaworska (Düsseldorf/Salem) präsentierte ihre Video-Performance „199 Minute Circle: Ein Videoprojekt mit Picassos Guernica in der Whitechapel Gallery, London“.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation