11.02.11 09:58

Preis für AIDS-Forschung

Heinz-Ansmann-Preis für die Erforschung von Medikamentenresistenzen bei HIV-Infektionen

Von: sd

Die Düsseldorfer Heinz-Ansmann-Stiftung für AIDS-Forschung zeichnete am 9. Februar den Mediziner PD Dr. Mark Oette, Köln, den Bioinformatiker Prof. Dr. Thomas Lengauer, Saarbrücken, und den Biologen und Virologen PD Dr. Rolf Kaiser, Köln, für ihre Forschung zur Medikamentenresistenz bei chronischer HIV-Infektion aus.

Freuen sich über die Auszeichnung: Die Preisträger (v.l.) PD Dr. Rolf Kaiser, Prof. Dr. Thomas Lengauer und PD Dr. Mark Oette

Die Düsseldorfer Heinz-Ansmann-Stiftung zeichnete am 9. Februar den Mediziner PD Dr. Mark Oette, Köln, den Bioinformatiker Prof. Dr. Thomas Lengauer, Saabrücken, und den Biologen und Virologen PD Dr. Rolf Kaiser, Köln, für ihre Forschung zur Medikamentenresistenz bei chronischer HIV-Infektion aus. Die Preisträger repräsentieren das RESINA / AREVIR Konsortium. Der Heinz-Ansmann-Preis für AIDS-Forschung ist mit 15.000 Euro dotiert.

Das RESINA Projekt wurde im Jahr 2001 gegründet. Mit Hilfe der bioinformatischen Analyse der in der RESINA-Studie gewonnenen Daten zur Medikamentenresistenz der antiviralen Behandlung von insgesamt 2.500 Patienten durch die AREVIR Datenbank entwickelten die Wissenschaftler das heute wichtigste genetische Analysewerkzeug zur Resistenzbestimmung in der HIV-Therapie „geno2pheno“. Die Ergebnisse der Studie von Lengauer, Oette und Kaiser sind u.a. Grundlage der deutsch-österreichischen Leitlinien zu Behandlung der HIV-Infektion und haben dazu geführt, dass heute standardisiert vor Beginn einer antiviralen Therapie bei HIV-Infektion auf Medikamentenresistenzen getestet werden kann.

Da mit dem Analyse-Tool die Wirksamkeit der Medikation mit großer Sicherheit vorhergesagt werden konnte, wurde durch das RESINA / AREVIR-Projekt die Behandlung von HIV-infizierten Patienten erheblich verbessert. „Der Heinz-Ansmann-Preis wird in diesem Jahr an drei Forscher verliehen, die grundlagenwissenschaftliche Erkenntnisse direkt in die klinische Anwendung übertragen haben“, beschrieb Laudator Prof. Dr. Dieter Häussinger die Leistung der Preisträger.

 

Die Preisträger:

PD Dr Mark Oette hat als Oberarzt an der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie der Universität Düsseldorf das RESINA-Projekt ins Leben gerufen, geleitet und später in das AREVIR-Projekt eingebracht. Er ist heute Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie und Infektiologie, Krankenhaus der Augustinerinnen, Köln.

PD Dr. Rolf Kaiser ist Biologe und Virologe. Er war Mitantragsteller von RESINA und Mitbegründer von AREVIR und ist heute am Virologischen Institut der Universität zu Köln tätig.

Prof. Dr. Thomas Lengauer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken, ist verantwortlich für die bioinformatische Aufarbeitung der genetischen Information von HI-Viren und maßgeblich mit seinen Mitarbeitern das Programm „geno2Pheno“ entwickelt.

 

Die Stiftung:

Die Heinz-Ansmann-Stiftung für AIDS-Forschung wurde von dem Düsseldorfer Bankier Heinz Ansmann zur Förderung der AIDS Forschung gegründet. Die Stiftung unterstützt die AIDS-Forschung u.a. durch den in zweijährigen Abständen verliehenen Preis sowie durch Finanzierung der Heinz-Ansmann Stiftungsprofessur für AIDS Forschung. Der Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Altrektor Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Kaiser würdigte Engagement und Weitblick des Stifters, der bereits frühzeitig die globale Bedeutung der Immunschwächekrankheit vorhersah. Dem Kuratorium gehören neben dem Vorsitzenden auch der Rektor der HHU, Prof. Dr. Dr. H. Michael Piper, Dr. Achim Ansmann, Dr. Niederste-Ostholt, sowie die Professoren Georg Strohmeyer und Dieter Häussinger an.

 

 

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation