24.04.01 00:00

Preis der Goethe-Buchhandlung für die beste Dissertation der Juristischen Fakultät Dr. Stefan Gottgetreu ausgezeichnet

Von: Victoria Stachowicz

Düsseldorf. Pressebild Heute erhielt Dr. Stefan Gottgetreu (Foto) den mit DM 10.000 dotierten Preis der Goethe-Buchhandlung für die "Beste Dissertation der Juristischen Fakultät 2000". Prorektorin Prof. Dr. Michiko Mae und Wolfgang Teubig, der Geschäftsführer der Goethe-Buchhandlung, überreichten den Preis im Heine-Saal der Universität. Heute erhielt Dr. Stefan Gottgetreu (Foto) den mit DM 10.000 dotierten Preis der Goethe-Buchhandlung für die "Beste Dissertation der Juristischen Fakultät 2000". Prorektorin Prof. Dr. Michiko Mae und Wolfgang Teubig, der Geschäftsführer der Goethe-Buchhandlung, überreichten den Preis im Heine-Saal der Universität.

 

 

 

Pressebild

Bei der Preisverleihung (v.l.): Wolfgang Teubig (Geschäftsführer der Goethe-Buchhandlung), Prorektorin Prof. Dr. Michiko Mae, Prof. Dr. Ulrich Noack (Dekan der Juristischen Fakultät), Dr. Stefan Gottgetreu und Doktorvater Prof. Dirk Olzen

 

Foto: Victoria Stachowicz Heute erhielt Dr. Stefan Gottgetreu den mit DM 10.000 dotierten Preis der Goethe-Buchhandlung für die "Beste Dissertation der Juristischen Fakultät 2000". Prorektorin Prof. Dr. Michiko Mae und Wolfgang Teubig, der Geschäftsführer der Goethe-Buchhandlung, überreichten den Preis im Heine-Saal der Universität.

 

Dr. Stefan Gottgetreu wurde 1967 in Ratingen geboren und studierte Rechtswissenschaften an der Ruhruniverstät Bochum. Nach dem ersten juristischen Staatsexamen 1995 kam er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Heinrich-Heine-Universität, an den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht von Prof. Dr. Dirk Olzen. Von Mai 1998 bis Juni 2000 war er als Rechtsreferendar im Oberlandesgericht Düsseldorf und legte seine zweite juristische Staatsprüfung ab. Nach einem Aufenthalt in New York im vergangenen Jahr ist er seit April 2001 als Rechtsanwalt in Düsseldorf tätig.

 

Seine Dissertation schloß Stefan Gottgetreu im vergangenen Jahr ab. Sie behandelt die "Gestaltungsrechte als Vollstreckungsrechte - Möglichkeiten und rechtliche Grundlagen einer Zwangsvollstreckung in Gestaltungsrecht nach dem achten Buch der Zivilprozeßordnung". Gottgetreu untersucht in dieser Arbeit eine Gattung von Rechten, die eigentlich im Bürgerlichen Recht verortet sind, jedoch auch in anderen Rechtsgebieten existieren und dort eine wichtige Bedeutung haben. Daß Gestaltungsrechte auch in Bezug auf Zwangsvollstreckungen von Bedeutung sind, ist kaum bekannt. Ein Blick in die Zivilprozeßordnung läßt deutlich werden, daß entsprechende Normen in dem Buch, das sich mit der Zwangsvollstreckung beschäftigt, fehlen. Gottgetreu stellt fest, daß in der Praxis der Zwangsvollstreckung jedoch Gestaltungsrechte durchaus von Bedeutung sind. Diese praktische Anwendung untersucht Gottgetreu in seiner Arbeit und leistet so einen Beitrag auch für die praktische Rechtsanwendung.

Bei der Preisverleihung (v.l.): Wolfgang Teubig (Geschäftsführer der Goethe-Buchhandlung), Prorektorin Prof. Dr. Michiko Mae, Prof. Dr. Ulrich Noack (Dekan der Juristischen Fakultät), Dr. Stefan Gottgetreu und Doktorvater Prof. Dirk OlzenFoto: Victoria Stachowicz Heute erhielt Dr. Stefan Gottgetreu den mit DM 10.000 dotierten Preis der Goethe-Buchhandlung für die "Beste Dissertation der Juristischen Fakultät 2000". Prorektorin Prof. Dr. Michiko Mae und Wolfgang Teubig, der Geschäftsführer der Goethe-Buchhandlung, überreichten den Preis im Heine-Saal der Universität.Dr. Stefan Gottgetreu wurde 1967 in Ratingen geboren und studierte Rechtswissenschaften an der Ruhruniverstät Bochum. Nach dem ersten juristischen Staatsexamen 1995 kam er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Heinrich-Heine-Universität, an den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht von Prof. Dr. Dirk Olzen. Von Mai 1998 bis Juni 2000 war er als Rechtsreferendar im Oberlandesgericht Düsseldorf und legte seine zweite juristische Staatsprüfung ab. Nach einem Aufenthalt in New York im vergangenen Jahr ist er seit April 2001 als Rechtsanwalt in Düsseldorf tätig.Seine Dissertation schloß Stefan Gottgetreu im vergangenen Jahr ab. Sie behandelt die "Gestaltungsrechte als Vollstreckungsrechte - Möglichkeiten und rechtliche Grundlagen einer Zwangsvollstreckung in Gestaltungsrecht nach dem achten Buch der Zivilprozeßordnung". Gottgetreu untersucht in dieser Arbeit eine Gattung von Rechten, die eigentlich im Bürgerlichen Recht verortet sind, jedoch auch in anderen Rechtsgebieten existieren und dort eine wichtige Bedeutung haben. Daß Gestaltungsrechte auch in Bezug auf Zwangsvollstreckungen von Bedeutung sind, ist kaum bekannt. Ein Blick in die Zivilprozeßordnung läßt deutlich werden, daß entsprechende Normen in dem Buch, das sich mit der Zwangsvollstreckung beschäftigt, fehlen. Gottgetreu stellt fest, daß in der Praxis der Zwangsvollstreckung jedoch Gestaltungsrechte durchaus von Bedeutung sind. Diese praktische Anwendung untersucht Gottgetreu in seiner Arbeit und leistet so einen Beitrag auch für die praktische Rechtsanwendung.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation