01.07.11 11:30

Tagung zu Adaptionen des Werkes von Otfried Preussler am 09.07.

Otfried Preußler Intermedial am 9. und 10. Juli

Von: V.M.

Wer kennt ihn nicht, den Räuber Hotzenplotz, wer ist nicht mit dem kleinen Wassermann durch den Mühlenweiher geschwommen, hat nicht mit der kleinen Hexe gelitten, weil sie für den Hexentanz viel zu jung ist? Otfried Preußlers Kinderbücher faszinieren seit über fünfzig Jahren Kinder und Erwachsene.

An der Heinrich-Heine-Universität setzen sich nun Literatur- und Medienwissenschaftler mit Preußlers Werk auseinander – und betrachten dabei aber nicht nur die Bücher. Die wissenschaftliche Tagung „Otfried Preußler Intermedial“ widmet sich aus intermedialer und mediendidaktischer Perspektive den Adaptionen von Preußlers literarischem Werk in Medien wie Film, Fernsehen, Bilderbuch, Figurentheater, Hörspiel und Hörbuch. Sie will zu einer intensiveren literatur- und medienwissenschaftlichen Beschäftigung mit den Umsetzungen von Preußlers Werken in anderen Medien beitragen, zugleich aber auch grundlegenden Aspekten des Adaptionsprozesses von Kinder- und Jugendliteratur nachgehen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf literaturdidaktischen Fragestellungen, z. B. der Frage, wie sich die medialen Adaptionen von Preußlers Werk im Schulunterricht einsetzen lassen. Auch Preußlers eigene intertextuelle und intermediale Arbeit kommt im Rahmen der Tagung zur Sprache.

Zu Wort kommen nicht nur Kinderliteratur- und Medienwissenschaftler, sondern auch erfahrene Persönlichkeiten aus Film, Figurentheater und Verlagswesen: Im Rahmen von Gesprächsrunden spricht Susanne Preußler-Bitsch, eine der Töchter Otfried Preußlers, über das Werk ihres Vaters, und die Filmemacher Gernot Roll und Ulrich Limmer geben anhand ihrer gemeinsamen Adaption von Der Räuber Hotzenplotz (2005) Einblick in ihre Arbeit an Kinderfilmen. Filmvorführungen sowie ein Werkstattbesuch im Düsseldorfer Marionetten-Theater runden die Tagung ab.

 

Zeit:                 Samstag, 09.07.2011 und Sonntag, 10.07.2011

Ort:                 Black Box im Filmmuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf

Organisation:  Dr. des. Tobias Kurwinkel, Philipp Schmerheim M.A.

Lehr- und Forschungsprojekt „Kinder und Jugendliteratur Intermedial“ der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Institut für Germanistik)

Webseite:       http://www.preussler.phil-fak.uni-duesseldorf.de/

Email:             undefinedpreussler(at)phil.uni-duesseldorf.de

 

 

 

Tagungsprogramm

 

Freitag, 09.07.2011 (Vorveranstaltung)

 

20:00   Filmvorführung KRABAT (Marco Kreuzpaintner, 2008)

 

 

Samstag, 09.07.2011 (Beginn der Tagung)

 

10:00   Tagungseröffnung durch Matthias Knop (Filmmuseum Düsseldorf) sowie die Organisatoren Tobias Kurwinkel (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf / Universität Duisburg-Essen) und Philipp Schmerheim (Universität Amsterdam / Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

 

10:30   Werkstattbesuch im Düsseldorfer Marionetten-Theater, Bilker Str. 7 im Palais Wittgenstein, 40213 Düsseldorf, www.marionettentheater-duesseldorf.de

 

 

11:30   Keynote Ina Karg (Georg-August-Universität Göttingen), Otfried Preußlers Geschichten und Figuren – multimedial. Potenzial für eine gelingende Lesesozialisation

 

12:30   Iris Mende (Georg-August-Universität Göttingen), Krabat – Eine Geschichte vom Erwachsenwerden

 

13:00   Mittagspause und Vorstellung von während der Tagung ausgestellten Zeichnungen der Künstlerin Wiebke Strombeck

 

14:00   Anton Bachleitner (Düsseldorfer Marionetten-Theater), Krabat-Adaptionen im Marionettentheater

 

14:30   Constanze Drumm & Martin G. Weiss (Universität Klagenfurt), Krabat zwischen Ost und West. Die filmischen Adaptationen des Krabat-Stoffes in medienphilosophischer Sicht

 

15:00   Katrin Straßnick (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Aneignungen der Krabat-Sage bei Otfried Preußler und Měrćin Nowak-Njechorński

 

15:30   Anne-Sophie Rüther (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Die Figuren des Puppentheaters in den Hotzenplotz-Adaptionen

 

16:00   Kaffeepause

 

16:30   Podiumsgespräch mit den Filmemachern Gernot Roll und Ulrich Limmer

 

18:00   Filmvorführung DER RÄUBER HOTZENPLOTZ (Gernot Roll, 2005)

 

 

Sonntag, 10.07.2011

 

09:00   Krista Borgstedt, Faisa Zamouri (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Unterschiede und Parallelen in der Darstellung von Wasserwesen in der Kinder – und Jugendliteratur

 

09:30   Henriette Nagel (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Das Motiv der Tierfreundschaften bei Otfried Preußler

 

10:00   Melanie Keutken (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), „Die kleine Hexe tut mir leid“ – Ein Fallbeispiel

 

10:30   Pia Löber (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), „Die kleine Hexe“ im Medienverbund

 

11:00   Kaffeepause

 

11:30   Mirijam Seitz (Pädagogische Hochschule Weingarten), Der zweite Vater des Hotzenplotz – Franz Josef Tripp

 

12:00   Madlen Grimm & Feodora Heupel (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Otfried Preußlers „Die kleine Hexe“ – Ein Illustratorischer Vergleich

 

12:30   Marie-Luise Wünsche (Universität Koblenz-Landau), Wenn Otfried Preußler Otfried Preußler covert. „Glatte Rechnung“ und „Die Krone des Mohrenkönigs“ als Erzählungen und als Erzähltes

 

13:00   Mittagspause

 

14:00   Keynote Klaus Maiwald (Universität Augsburg), Der falsche Stoff und der richtige Film – Krabat zu Ostern im Free TV

 

15:00   Yvonne Homann (Johannes Gutenberg-Universität Mainz), „Gedenke, dass ich der Meister bin!“ Otfried Preusslers Krabat als zeitloses Phänomen im intermedialen Vergleich

 

15:30   Kaffeepause

 

16:00   Daniela Martin (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Das Teufelsmotiv in Krabat und dessen Umsetzung in verschiedenen Medien

 

16:30   Vera Viehöver, Stephan Wunsch (rosenfisch figurenspiel): Von der Illustration zur Übersetzung: Besonderheiten der Inszenierung von Kinderbüchern fürs Figurentheater am Beispiel von Otfried Preußlers Hörbe mit dem großen Hut

 

17:00   Podiumsgespräch mit Susanne Preußler-Bitsch

 

18:00   Abschlussdiskussion

 

18.30   Filmvorführung KRABAT (Karel Zeman, 1977)

 

 

– Ende der Tagung –

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Kommunikation