06.11.17 10:18

Neue Verfahren der Neuromodulation werden vorgestellt

Mit Nervenstimulation gegen chronische Schmerzen: Prof. Dr. Jan Vesper leitet Fachkongress

Von: Stefan Dreising

Wie können durch elektrische Impulse chronische Schmerzen, z.B. des Rückens, optimal behandelt werden? Auch um diese Frage geht es bei der kommenden Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuromodulation am 10. und 11. November in Ratingen. Gleitet wird die Tagung vom Düsseldorfer Schmerzexperten Prof. Dr. Jan Vesper (Universitätsklinikum Düsseldorf, UKD). Er ist aktueller Präsident der medizinischen Fachgesellschaft.

Prof. Dr. Jan Vesper, Düsseldorfer Schmerzexperte (Foto: UKD)

„Bei vielen Patienten ist das Verfahren noch immer relativ unbekannt. Dabei ist es bereits seit den 1980er Jahren ein etabliertes Verfahren zur Behandlung schwerer chronischer Schmerzen. Wichtig ist: Bei der Neuromodulation bleiben die die Nerven erhalten. Wir können die Nerven mit elektrischen Impulsen, aber auch mit speziellen Medikamente behandeln“, so der UKD-Mediziner.

Beispiel Rückenmarkstimulation: Hier werden Elektroden in der Nähe des Rückenmarks platziert. Prof. Vesper: „So werden schwache elektrische Impulse abgeben. Diese Impulse überlagern die bisherige Schmerzweiterleitung, dadurch wird der Schmerzimpuls verringert“. Bei der Jahrestagung werden u.a. aktuellste technische Entwicklungen vorgestellt und zuvor in realitätsnahen Workshops erprobt. Es werden rund 120 Teilnehmer erwartet.

Weitere Informationen zur Anmeldung und zum Programm: www.dgnm-online.de 

Kontakt: Univ.-Prof. Dr. med. Jan Vesper, Universitätsklinikum Düsseldorf, Leiter Sektion Funktionelle Neurochirurgie und Stereotaxie, Tel.: +49/(0)211/81-16058

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation