13.11.17 14:14

Startschuss der Reihe am UKD/ Weitere Termine unter anderem im Düsseldorfer Rathaus/ Mit dabei auch die UKD-Blutspendezentrale und die Knochenmarkspenderzentrale

Gestartet: Gemeinsame Aktionswoche „Ein Leben retten"

Von: Stefan Dreising

Gemeinsam mit dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement der Landeshauptstadt Düsseldorf veranstaltet das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) vom 13. bis zum 17. November die Aktionswoche „Ein Leben retten". Dabei wird die Reanimation bei Herzstillstand demonstriert. Der Startschuss fiel heute im Foyer vom Zentrum für Operative Medizin II am UKD. Weitere Termine sind im Rathaus oder in verschiedenen Verwaltungsgebäuden der Stadt Düsseldorf geplant. Mit dabei sind auch die Blutspendezentrale und die Knochenmarkspenderzentrale der Uniklinik.

„Das Verkehrteste ist es, im Notfall nichts zu tun“, so Gesundheitsdezernent Prof. Dr. Meyer-Falcke. Gemeinsam mit der Stadt Düsseldorf und der Düsseldorfer Feuerwehr informiert das UKD über Erste Hilfe bei Herzstillstand. (Foto: UKD)

In Anlehnung an die bundesweite Woche der Wiederbelebung sollen  insbesondere städtische Beschäftigte und interessierte Besucherinnen und Besucher über Maßnahmen, die ein Leben retten können, informiert werden. „Es gibt viele Möglichkeiten, Leben zu retten. Wir freuen uns sehr, dass wir als größtes Krankenhaus der Stadt die Aktionswoche auf so vielfältige Art unterstützen können", erklärt Prof. Dr. Klaus Höffken, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Düsseldorf. Gesundheitsdezernent Prof. Dr. Meyer-Falcke, der ebenfalls die Aktion unterstützt, ergänzt: „Das Verkehrteste ist es, im Notfall nichts zu tun. Mit der Aktion möchten wir die Hemmungen und Ängste abbauen, Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen, sowie auf Möglichkeiten hinweisen, zur Rettung des Lebens anderer Menschen etwas beizutragen, beispielsweise durch eine Blutspende."

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation