06.11.14 11:40

Lehrpreise und hein@ward würdigen besondere Leistungen in der Lehre

HHU zeichnet innovative Lehrkonzepte aus

Von: Julius Kohl

06.11.2014 – Zum Tag der Lehre 2014 am 5. November 2014 wurden besonders innovative Lehrkonzepte mit den Lehrpreisen und dem eTeaching-Preis hein@ward der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ausgezeichnet. Die diesjährigen Preise gingen an Dr. Götz Lehmann, Verena Meis und Jun. Prof. Dr. Jost Sieweke. Der hein@ward geht an PD Dr. Klaus Schaper.

Jun. Prof. Dr. Jost Sieweke, PD Dr. Klaus Schaper, Verena Meis und Dr. Götz Lehmann wurden von ihren Studierenden für ihre Lehr- und eTeaching-Konzepte nominiert und jetzt mit Preisen ausgezeichnet. (Bild: Christian Herrmann)

Bereits zum fünften Mal finden der Tag der Lehre mit der Verleihung der Lehrpreise und des hein@ward statt. Das zeigt die große und langfristige Bedeutung der Lehre und ihrer modernen Ausgestaltung an der HHU. Die ehemalige Prorektorin für Lehre und Studienqualität Prof. Dr. Ricarda Bauschke-Hartung wies in ihrem Grußwort auf die stetige Verbesserung der Rahmenbedingungen für gute Lehre an der HHU hin: Seit neuestem unterstützt der Nachhaltigkeitsfonds in Lehre und Studium – kurz: NiLS – die Fakultäten dabei, innovative und besonders nachhaltige Lehr-Lern-Projekte auch finanziell zu fördern. Außerdem wurde ein Leitbild für das eLearning verabschiedet, das dessen gewachsenen Stellenwert in der Lehre herausstellt und den Mehrwert von eLearning-Angeboten an der HHU definiert. Noch in Arbeit befindet sich das Leitbild Lehre für die Universität, das derzeit auf der Grundlage den entworfenen Leitbildern der Fakultäten entwickelt wird.

Bei den jetzt verliehenen Preisen schlagen die Studierenden ihre Dozentinnen und Dozenten vor. Sie beurteilen die Lehre der Nominierten nach fachlicher Kompetenz, Lehr-Methodik und persönlichem Engagement. Die Vergabe der Lehrpreise erfolgt dann ebenfalls unter Beteiligung von Studierenden durch die Kommission für Lehre und Studienqualität anhand von bestimmten Kriterien wie z.B. Fokus auf die Lernenden und Praxisbezug.

Die Lehrpreise 2014, dotiert mit je 10.000 Euro, gingen an:

Dr. Götz Lehmann, Physik. Er war bereits zum zweiten Mal für den Lehrpreis nominiert. In seiner Vorlesung „Numerical Simulations II“ haben Studierende durch die Arbeit an eigenen Projekten die Möglichkeit, sich aktiv einzubringen. undefinedVideo

Verena Meis, Germanistik. Ist für zwei Veranstaltungen nominiert worden. In ihren Veranstaltungen „Intervention im Theater“ und  „Horror vaculi - Schrift, ein leerer Papiersack“ wurden die Studierenden nicht nur intensiv fachlich gefordert, sondern konnten auch eine Reihe von Schlüssel- und Selbstkompetenzen entwickeln. undefinedVideo

Jun. Prof. Dr. Jost Sieweke, Betriebswirtschaftslehre. Er erhält den Preis für das Seminar „Organisationstheorie“, mit dem es ihm gelungen ist, die Studierenden für dieses „trockene“ Thema zu begeistern sowie komplexe Inhalte verständlich zu vermitteln. undefinedVideo

Beim hein@ward schlagen Studierende Lehrveranstaltungen vor, in denen eLearning maßgeblich zur Qualität des Studiums beigetragen hat, oder Lehrende, die etablierte eTeaching-Veranstaltungen umgesetzt haben. Die Vergabe erfolgt durch eine Jury bestehend aus Mitgliedern der eLearning-Lenkungsgruppe.

Der hein@ward 2014, dotiert mit 5.000 Euro, wurde verliehen an:

PD Dr. Klaus Schaper, Chemie. Sein Projekt „scheLM“ – spezielle chemische eLearning Module – richtet sich vorrangig an Studierende der Human- und Zahnmedizin, aber auch der Wirtschaftschemie und Chemie und ermöglicht ihnen ein Selbststudium in Bezug auf die chemischen Grundlagen. undefinedVideo

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation