30.11.17 08:26

Informationswissenschaft:

Studierendenden-Workshop für informationswissenschaftliche Forschung in Düsseldorf

Von: Redaktion

Die Düsseldorfer Informationswissenschaft beschäftigt sich seit Jahren mit dem Phänomen der Digitalisierung. Diese stand auch im Fokus des achten Studierenden-Workshops für informationswissenschaftliche Forschung (SWiF), der im November in Düsseldorf stattfand.

Dr. Agnes Mainka (Abteilung für Informationswissenschaft HHU), Lorenz Schmoly (Karl-Franzens-Universität Graz), Aylin Ilhan (Abteilung für Informationswissenschaft HHU) (v.l.n.r.), Foto: Christine Meschede

Organisiert wurde die Veranstaltung von Aylin Ilhan und Dr. Agnes Mainka von der Abteilung für Informationswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität. Studierende aus den Bereichen der Informations- und Bibliothekswissenschaft präsentierten innerhalb eines jeweils 20-minütigen Vortrags ihre Forschungsarbeiten, denen intensive Diskussionen folgten. Im Fokus des Workshops standen hierbei sowohl der wissenschaftliche Diskurs als auch Austausch und Vernetzung mit anderen Studierenden. Insgesamt wurden auf dem SWiF neun Vorträge gehalten, Themen waren u.a. Suchmaschinen im Web, Werbung bei Google oder die sprachgesteuerte Websuche.

Die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Heinrich-Heine-Universität sowie die Abteilung für Informationswissenschaft unterstützen die Studierenden aus anderen deutschen Städten und den Nachbarländern wie Österreich oder der Schweiz durch eine finanzielle Förderung ihrer Anreise. Edzard Traumann, Geschäftsführer der Freunde und Förderer der HHU begrüßte alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen und freute sich über die Teilnahme von Studierenden aus vielen verschiedenen Hochschulorten.

Neben den Studierenden waren auch Prof. Dr. Isabella Peters (ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft in Kiel), Prof. Dr. Dirk Lewandowski (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg), zwei Initiatoren des SWiFs, sowie Dr. Miloš Jovanović, der Keynote-Speaker, zum Workshop eingeladen. Alle drei sind Absolventen/innen der Heinrich-Heine-Universität. Dr. Jovanović präsentierte seinen Werdegang und die Berufschancen für Studierende im Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen in Euskirchen.

Dr. Tobias Siebenlist begrüßte als stellvertretender Abteilungsleiter der Düsseldorfer Informationswissenschaft alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und ermöglichte einen Einblick sowohl in die Studien- als auch Forschungsinhalte.

Zudem wurde auch der „Best Presentation Award“ überreicht, der in diesem  Jahr an Lorenz Schmoly von der Karl-Franzens-Universität Graz in Österreich ging. Er stellte seine Bachelorarbeit über das Thema „Fake News: Eine kritische Betrachtung von Nachrichtenmeldungen im Zeitalter von Social Media“ vor.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Presse und Kommunikation