24.10.17 13:12

Geschichtswissenschaften

Online-Ausstellung historischer Münzen

By: Victoria Meinschäfer

Ab dem 24. Oktober ist die Online-Ausstellung „30 Jahre Sammlung Roth“ mit historischen Münzen aus der Sammlung der Heinrich-Heine-Universität zu besichtigen. Mit der Schau wird eine der wissenschaftlich interessantesten Privat­samm­lungen antiker Münzen erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt: Seit 1987 befindet sich die ‚Sammlung Dr. Erich Roth‘ im Besitz der Heinrich-Heine-Universität Düssel­dorf. Sie umfasst in ihrer heutigen Form insgesamt 4.698 staatliche Prä­gungen aus der Zeit der rö­mischen Kaiser Septi­mius Severus (146–211 n. Chr.) bis Theodo­sius I. (347–395 n. Chr.).

Erarbeitet wurde die Ausstellung im Rahmen eines vom eLearning-Förderfonds unterstützten Seminars unter der Leitung von Dr. Johannes Wienand. Um die Ausstellung technisch zu ermöglichen, wurde das Digitale Münzkabinett der HHUundefined www3.hhu.de/muenzkatalog/ikmk/ funktional so erweitert, dass sich die in der Ausstellung gezeigten Exponate direkt mit den entsprechenden Objektpräsentationen im Münzkabinett verbinden lassen. Die meisten Inhalte der Ausstellung sowie die vorgestellten Münzen wurden von den studentischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst aufgearbeitet. Hierbei kam auch das eLearning-Modul ‚eNumis‘ zum Einsatz, das (in einem früheren Lehrprojekt) ebenfalls speziell für das Digitale Münzkabinett der HHU entwickelt wurde. Studierende können damit im Bearbeiterbereich des Digitalen Münzkabinetts eigenständig Objektpräsentationen der Sammlungsbestände erarbeiten und die entsprechenden Einträge im Kabinett erzeugen.

Die Sammlung Roth deckt in hoher Dichte die Phase eines tief­grei­fenden historischen Wandels zwischen der rö­mischen Kaiser­zeit und der Spät­antike ab – die hervor­ragend erhaltenen Münzen und Medaillons gewäh­ren wert­volle Ein­blicke in die Zeit der Krise des Soldaten­kaisertums ebenso wie in den Prozess der Christiani­sierung des rö­mischen Imperiums. Geld- und wirt­schafts­geschicht­liche Fragen lassen sich anhand der Bestände ebenso ergründen wie Aspekte der Macht­politik und Herrschafts­repräsen­tation. Auch die Bedeutung der Sammlung für For­schung und Lehre wird vor­gestellt. In der Ausstellung kommen eigens generierte 3D-Modelle zum Einsatz, auch werden speziell vom Medienlabor der HHU erstellte Filme mit Experteninterviews zu ausgewählten Prägungen präsentiert. Die Ausstellung führt in den einzelnen Kapiteln Schritt für Schritt zu immer neuen Perspektiven auf die wertvollen Sammlungsbestände. 

www3.hhu.de/muenzkatalog/ikmk/eMuseum.php

Responsible for the content: E-MailStabsstelle Presse und Kommunikation