05.10.17 09:33

Bereits seit 1979 verbessert die Initiative die Versorgung von Kindern an der Düsseldorfer Uniklinik

Elterninitiative Kinderkrebsklinik spendet zwei neue Defibrillatoren

By: Stefan Dreising

Die Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. übergab in dieser Woche zwei neue Defibrillatoren für die Kinderklinik am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD). André Zappey, Geschäftsführer der Initiative, betonte: „Wir unterstützen die Kinderklinik gerne bei technischen Geräten, denn auch das verbessert die Versorgung der kleinen Patienten. Unsere Hilfe kommt damit direkt den Kindern zugute.“

Hilfe, die ankommt: André Zappey von der Elterninitiative überreichte die neuen Defibrillatoren an Birgitta Loewenhofer (Stationsleitung Kinderintensivstation), Elisabeth Schreurs (Pflegedirektion) und Prof. Dr. Ertan Mayatepek, (v.l.. Foto: UKD)

Bereits seit 1979 unterstützt die Elterninitiative die Kindermedizin an der Uniklinik Düsseldorf. Neben großen Bauvorhaben wie z.B. dem Elternhaus, in dem Eltern nahe ihrer Kinder auf dem Klinik-Campus wohnen können, werden auch kontinuierlich die Ausstattung und zahlreiche Aktionen auf den Stationen durch Stiftung unterstützt. Dazu zählen auch Angebote wie Clownsbesuche in der Klinik, Kinderkochkurse, therapeutisches Reiten, Musik- und Sporttherapie sowie  Ski- und Segelfreizeiten –auch für Geschwisterkinder.

„Ohne die jahrzehntelange Unterstützung durch die Elterninitiative gäbe es zahlreiche Angebote unserer Klinik nicht. Für diese enorme Unterstützung bedanke ich mich daher ganz herzlich, auch im Namen der vielen von uns betreuten Kinder und deren Familien“, betonte Prof. Dr. Ertan Mayatepek, Direktor der Klinik für Allgemeine Pädiatrie, Neonatologie und Kinderkardiologie an der Düsseldorfer Uniklinik. Er nahm die beiden neuen Defibrillatoren gemeinsam mit der der stellvertretenden Pflegedirektorin Elisabeth Schreurs und Birgitta Loewenhofer, Stationsleitung der Kinderintensivstation, entgegen.

Mehr Informationen, Kontakt und Spendemöglichkeiten:
www.kinderkrebsklinik.de

Responsible for the content: E-MailStabsstelle Presse und Kommunikation