Personalrat
der
 wissenschaftlich Beschäftigten

  Der Personalrat der wissenschaftlich Beschäftigten

Sekretariat Sitzungstermine Mitglieder

Interessante Themen finden Sie hier alphabetisch sortiert, aktuelle Informationen darunter.
Die Stichwortliste wird laufend aktualisiert, Anregungen und Hinweise zur Ergänzungen werden gerne entgegengenommen.

Stichwortliste   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z  


 


Urlaubanspruch einheitlich 30 Tage, Übertragungszeitraum 15 Monate für Beamte und TV-L Beschäftigte

Beamte haben nun auch 30 Tage Urlaub (Verordnung zur Änderung der Freistellungs- und Urlaubsverordnung NRW (FrUrlV) vom 15.10.2013)

Der Übertragungszeitraum für Urlaub ist auf 15 Monate verlängert. Dies gilt übertariflich auch für Tarifbeschäftigte nach TV-L. [Schreiben der Dienststelle 11.12.2013]


Sind Sie Wissenschaftliche Hilfskraft oder betreuen Sie Wissenschaftliche Hilfskräfte?

Der Personalrat hat einige Informationen rund um das Thema Wissenschaftliche Hilfskraft zusammengestellt.

Seit Inkrafttreten des neuen Landespersonalvertretungsgesetzes in NRW (LPVG, 2011) vertritt der Personalrat der wissenschaftlich Beschäftigten (PRwiss) auch Wissenschaftliche Hilfskräfte (WHK).
Der Personalrat möchte im Folgenden über Wissenswertes zu einer Beschäftigung als Wissenschaftliche Hilfskraft  informieren.

Voraussetzung für eine WHK-Beschäftigung ist der Nachweis eines berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses in einem Diplom-, Magister- oder Masterstudiengang. Bei Bachelorabschluss kann eine Beschäftigung als WHK nur dann erfolgen, wenn gleichzeitig eine Immatrikulation im Masterstudiengang vorliegt.

 

Arbeitszeit: 9,5 Stunden oder mehr - Anrechnung auf befristete Beschäftigungsmöglichkeit in Hochschulen

Nach WissZeitVG können befristete Verträge vor der Promotion bis max. 6 Jahre und nach der Promotion max. bis 6 Jahre (bzw. 9 Jahre im Bereich der Medizin) ohne besonderen Sachgrund abgeschlossen werden. Auf die Befristungshöchstdauer von 12 bzw. 15 Jahren werden alle WHK-Beschäftigungszeiten angerechnet, die mit mehr als 1/4 der regelmäßigen Arbeitszeit in einer deutschen Hochschule oder einer Forschungseinrichtung verbunden waren. Zeiten als Stud. Hilfskraft werden nicht angerechnet.

Wer seine wöchentliche, regelmäßige Arbeitszeit auf 9,5 Stunden pro Woche begrenzt, vermeidet diese Nachteile.

Master-Studierende mit einer späteren Promotionsabsicht sollten diese Option prüfen.
 

Info 55 ( Pdf Datei zum Ausdrucken)

Wissenschafts-Zeitvertrags-Gesetz (WissZeitVG) und WHK.

Entlohnung.

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Urlaub

Beendigung einer Hilfskraftstelle

Rentenansprüche

Mutterschutz/Elternzeit


Unsere Bitte - Teilen Sie uns Ihre email-Adresse mit:
Wir bauen eine email-Liste auf, um Sie mit wichtigen Informationen oder Einladungen zu Versammlungen direkt versorgen zu können. Wenn Sie zu den wissenschaftlich Beschäftigten der Heinrich-Heine-Universität gehören, so senden Sie uns eine Mail .

Hinweis: Wir können nur solche Adressen von Kolleginnen und Kollegen übernehmen, die auch in der Beschäftigtenliste der Verwaltung HHU und UKD (für Med.Fak.) enthalten sind.


Der Personalrat der wissenschaftlich Beschäftigten an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Gebäude 16.11, Universitätsstr. 1, 40225 Düsseldorf

Tel.: (0211) 81-14963, Fax: (0211) 81-15618, Email:  Raum: 00.88

Letzte Änderung: 16.04.2014
Redaktion: Karin Vehlhaber, Gerhard Schwinger